„Ich habe Angst.” Ein Satz, der einfach erscheint und dennoch einen komplexen Sachverhalt ausdrückt. Die Antwort „Keine Angst” ist für die Betroffenen nicht hilfreich, was schließlich an den Mechanismen liegt, die dieser Emotion zugrunde liegen. Die Bewältigung derer muss genau diese Mechanismen berücksichtigen, um erfolgreich sein zu können. Angst ist eine Reaktion auf eine Bedrohung. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese tatsächlich existiert oder ob es sich um eine vorgestellte Bedrohung handelt. Es ist unsere Wahrnehmung, die eine Situation bedrohlich werden lässt, und damit Angst auslöst. Sie begleitet den Menschen während seines gesamten Lebens. Jene ist eine natürliche Reaktion, die das Überleben sichert und schon im Säuglingsalter erste Formen annimmt. Ein Beispiel hierfür ist das „Fremdeln” der Kinder. Angst ist hierbei gleichzusetzen mit der Befürchtung, verlassen zu werden. Später weitet sich das Gefühl auf andere Bereiche aus: Angst vor Beziehung, Angst vor Geburt oder auch Angst vor Menschen. Das Gefühl kann in jedem Bezug entwickelt werden. Einige Ängste treten sogar überzufällig häufig auf. Die Zahnarzt-Angst beispielsweise, die im eigentlichen Sinn nur die Angst vor Schmerzen ist, sowie die Spinnenphobie. Innerhalb dieser Rubrik gibt es einige Formen, die allerdings grundsätzlich nach den gleichen Mechanismen ablaufen. Die leichteste Form äußert sich in einem Unbehagen oder Unwohlsein während einer Situation. Danach kommt die eigentliche Angst. Panik ist schließlich eine weitere Steigerung und bildet die stärkste Ausprägung. Daneben gibt es Ängste, die Krankheitswert besitzen und als Phobie bezeichnet werden. Alle diese Formen haben gemeinsame Grundlagen: Das Gefühl entsteht auf drei verschiedenen Ebenen, die bei der coping skal tages i betragtning. Det første niveau er det kognitive niveau. Nedenfor er tankerne opsummeret. Et andet niveau er adfærdsniveauet og endelig afslutter det fysiske niveau angstreaktionen. Grundlaget for udløseren er et simpelt stimulus-responsmønster, der udløser en frygt og stressreaktion i hjernestammen. Det er derfor en allerede biologisk bestemt reaktion, der er den samme i ethvert menneske. Stimuleringen opfattes og fortolkes af den pågældende. Hvis den er klassificeret som truende, bliver hjernestammen aktiv og initierer de fysiske reaktioner. Her frigives energi, som så fører til en adfærd. Det giver mulighed for kamp eller flyvning. Folk, der er bange, reagerer kun med disse to adfærd. Under disse energier er brudt ned. Når situationen er overstået, kommer endelig genopretningsfasen. Frygtsbekæmpelse er mest effektiv, når alle tre niveauer håndteres. Samtaler kan ændre tanken og opfattelsen. Sådanne interventioner bruges ofte i adfærdsterapi til at forberede sig på konfrontation. Her ændres tankerne ved hjælp af egnede teknikker. På det fysiske niveau kan begge afslapningsprocedurer anvendes såvel som udløsningen af ​​angstreaktionen. Hvis en person udsætter sig for genstanden for frygt for mere end 20 minutter, vil det fysiske svar falde. Endelig følger øvelsen på adfærdsniveau, at klienten bevidst skal suspendere situationen og ikke forlade den. Hvis alle tre niveauer serveres, kan frygten forvaltes permanent. Angst og depression viser ofte lignende symptomer. I mange tilfælde opstår begge problemer samtidigt. Dette resulterer i vidtrækkende problemer. Spørgsmålet er så: hvilken sygdom var først til stede? Frygt er ikke behandlet som depression, så denne erklæring skal gøres, før man håndterer angst.

Hvordan kan du lide dette indlæg?
1 stjerne2 stjerner3 stjerner4 stjerner5 stjerner (Ingen bedømmelser endnu)
Indlæser ...


0 Kommentarer

Din kommentar

Deltag i diskussion?
Forlad os din kommentar!

Efterlad en kommentar

Din e-mail adresse vil ikke blive offentliggjort. Krævede felter er markeret med * fremhævet.