Sport bei Übergewicht – Pilates, Kraft- und Ergometertraining

Wer unter Übergewicht leidet, sollte bei bestimmten Sportarten aufpassen. Schnell sind Überanstrengung und Überlastung der Gelenke die Folge. Folgende Sportarten sind hingegen schonend für den Körper und führen zum erwünschten Effekt.

Training mit Übergewicht

Allen voran wird für Übergewichtige Schwimm- oder Aquatraining empfohlen, da nur noch ein Bruchteil des gesamten Körpergewichtes auf den Gelenken liegt. Wer zusätzlich Sportarten auf dem Trockenen durchführen möchte, ist auch mit Pilates, Kraft- und Ergometertraining gut aufgehoben.

Pilates

Pilates besteht aus kombinierten Kräftigungs- und Dehnübungen, die das Körperzentrum stärken sollen. Neben der Stärkung der Muskeln wird auch die Haltung verbessert. Die Übungen verlaufen in Verbindung mit der Atmung. Geist und Körper sollen in Einklang gebracht werden. Für Übergewichtige ist dieser Sport problemlos ausführbar. Gelenke werden nicht übermäßig belastet. Zudem verstärkt es das Körpergefühl und das Selbstvertrauen. Das Training kann dem jeweiligen Fitnesslevel angepasst werden. So wird eine Überforderung ausgeschlossen, der gewünschte Trainingseffekt jedoch erzielt.

Krafttraining

Mit einem Muskeltraining kann auch ein Abnehmerfolg erwartet werden. Durch den Muskelaufbau werden die Mitochondrien vermehrt, die die Muskeln mit Energie versorgen. Mitochondrien werden auch als Brennöfchen bezeichnet. Kein Wunder! Schließlich verbrennen sie Energie – das auch im Ruhezustand. Jedoch gilt auch hier die Regel, es in den Anfängen nicht zu übertreiben. Besonders beim Bauchtraining sollte Vorsicht walten. Durch das Fett lastet viel Gewicht auf den Organen und dem Zwerchfell, was die Atmung beeinträchtigt. Für den Anfang sind aufrechte oder sitzende Übungen gut.

Ergometer Training

Dabei handelt es sich um ein flexibles und wetterunabhängiges Training, bei dem das Herz-Kreislauf-System gestärkt, sowie der Puls und der Kalorienverbrauch kontrolliert werden können. Wer unter starkem Übergewicht leidet, sollte sich an ein Liege-Ergometer halten. Dieses verfügt über einen breiten und bequemen Sattel und bietet eine Rückenlehne. Beim Training werden Lenden und Rücken nicht unnötig strapaziert. Sind bereits ein paar Kilo verloren, kann auf das Fitness-Fahrrad umgestiegen werden. Durch einen geschulten Trainer lassen sich der Zielpuls und die Trainingszeit festlegen.

 

Beratung zu diesem Thema

Diese Berater haben sich auf das aktuelle Thema spezialisiert und beraten dich gerne.

Es wurden keine Berater gefunden.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.