Übergewichtige Kinder nehmen mit Präbiotika ab

Probiotika haben sich in Sachen Darmregulierung als bewährt erwiesen. Präbiotika sind hingegen noch nicht so bekannt. Mittlerweile steht jedoch fest, dass auch sie erfolgreich beim Gewichtsmanagement übergewichtiger Menschen helfen. Da bekommt besonders Kindern zugute.

Die tägliche Einnahme von Präbiotika soll übergewichtigen Kindern beim Abnehmen helfen. Sie beeinflusse die Darmflora so, dass in kürzester Zeit das Körpergewicht davon profitiert. Präbiotika sind Ballaststoffe, unverdauliche Lebensmittelbestandteile, die durch Gemüsesorten oder als Nahrungsergänzung aufgenommen werden können. Präbiotika liefern Stoffe, die den Darmbakterien als Nahrung dienen. Sie enthalten demnach keine Bakterien.

Präbiotika Studie bestätigt: Kinder nehmen weniger zu

Ob Präbiotika die Darmflora von übergewichtigen Kindern verändern kann und sich somit positiv auf das Gewicht auswirkt, wurde an der University of Calgary Alberta/Canada untersucht. Dabei wurden 42 übergewichtige Kinder in zwei Gruppen unterteilt. Die eine nahm zusätzlich Präbiotika, die andere erhielt ein Placebo. Das Präbiotikum bestand aus Inulin und Oligofructose. Diese gelangen unverdaut in den Dickdarm und sorgen für eine Darmregulierung – für ein erfolgreiches Abnehmen wichtig. Es schmeckt süßlich und wurde als Pulver in Wasser gemixt. Die Kinder sollten es lediglich täglich trinken.

Nach rund vier Monaten zeigten sich bereits erstaunliche Ergebnisse. Die Präbiotika-Gruppe würde, bezogen auf Rechnungen, jährlich rund 3 Kilogramm zunehmen. Normal für die Altersgruppe. Die Placebo-Gruppe nehme jedoch um die 8 Kilo jährlich zu – sie würden also dauerhaft Übergewichtig bleiben, sofern die Ernährung nicht umgestellt wird. Dr. Geoffrey A. Preidis vom Zentrum für die Erforschung der Darmflora bestätigt, dass Präbiotika erfolgreich genutzt werden könne, um die Gesundheit des Menschen wiederherzustellen.

Einnahme und Nebenwirkungen

Präbiotika sind preiswert und einfach einzunehmen. Aufgrund des süßlichen Geschmacks ist die Einnahme auch besonders bei Kindern einfach. Wer vorher noch nie Präbiotika wie Inolin und Oligofructose zu sich genommen hat, sollte anfangs mit kleinen Dosen anfangen, da der Einfluss auf die Darmflora auch Blähungen oder Verdauungsbeschwerden verursachen kann. Möglicherweise vertragen Personen, die unter Reizdarmsyndrom, Fructoseintoleranz, Fructosemalabsorption und ähnlichen Darmbeschwerden leiden, dieses Präbiotikum nicht.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung

Diese Berater stehen aktuell für eine ausführliche Beratung in diesem Bereich zur Verfügung und geben Antwort auf Deine Fragen.

Es wurden keine Berater gefunden.
1 Antwort
  1. Hans
    Hans sagte:

    Die Darmflora wird nicht selten nicht beachtet.Kefir ist ein sehr gutes Probiotikum und hat wie fermentierte geriechte sehr viele forteile für die Darmflora. Ich nehme auch Probiotika Kapseln der neuesten Generation.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.