Der Käse-Sommelier

Wer sich als Käseverkäufer von der Konkurrenz abheben möchte, kann jetzt in einer zweiwöchigen Ausbildung die Zusatzqualifikation als Käse-Sommelier erlangen. Das Diplom der Wirtschaftskammer Niederösterreich soll zeigen, dass der Käseverkäufer ein wahrer Experte auf seinem Gebiet ist. Die etwa 1600 Euro teure Ausbildung haben bereits 440 Europäer abgeschlossen. Die meisten Teilnehmer sind zwischen 30 und 50 Jahren alt, das Verhältnis zwischen Frauen und Männern ist ausgeglichen.

Was gehört zu der Ausbildung?

Besonderer Wert wird auf das richtige Vokabular gelegt: Begriffe wie sandig, nussig und weinig, aber auch erdig und gläsig, Bruchlochung und Rotkulturreifung müssen für die Prüfung zugeordnet werden. Es geht aber nicht nur um den Käse allein. Die künftigen Käse-Sommeliers müssen auch alles über Schneidetechniken, Hygiene, schönes Arrangement und perfekte Kombinationen beherrschen. Denn Käse wird nur selten alleine gereicht: Häufige Begleiter sind Wein oder Bier, aber auch Honig, Feigen, Nüsse oder Obst.

Das europäische Käsezentrum

Obwohl mittlerweile auch in Bayern Kurse dieser Art angeboten werden, ist das europäische Käsezentrum in Hannover-Anderten immer noch Vorreiter. Im Käsezentrum werden nicht nur Käse-Sommeliers geschult – es dient gleichzeitig als Museum, Erlebnisgastronomie und Tagungsstätte. Ursprünglich handelt es sich bei dem Unternehmen um einen mittelständischen Familienbetrieb, der schnell zu einem Käse-Großhandel heranwuchs. Eröffnet wurde das Zentrum pünktlich zur Weltausstellung in Hannover im Jahr 2000. Es sollte in erster Linie dazu dienen, Verbraucher an das Thema Käse heranzuführen und sie besonders mit außergewöhnlichen Sorten vertraut zu machen.

Im letzten Jahr nutzen mehr als 4000 Besucher dieses tolle Angebot. Aus ganz Deutschland kommen meistens private Käse-Liebhaber nach Hannover um ihrem Hobby zu frönen. Deshalb sei es wichtig, sich rechtzeitig anzumelden – mehr als 50 Leute passen nicht gleichzeitig in das Zentrum. Im Mittelpunkt des Zentrums steht das Käse-Dorf, welches sich rund um einen Marktplatz aufbaut. Überall in den Schränken finden die Besucher Laibe von verschiedenen Käsesorten – ob Safran- und Dolomitenkäse, Gruyère, Luzerner Rahmkäse oder Mondseer, alles ist dabei. Doch auf den Käseduft muss man verzichten: Die ausgestellten Laibe sind nicht echt.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung

Diese Berater stehen aktuell für eine ausführliche Beratung in diesem Bereich zur Verfügung und geben Antwort auf Deine Fragen.

Es wurden keine Berater gefunden.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.