So grillst Du gesund

Oft wird vor dem Grillen oder bestimmten Grillmethoden gewarnt. Ins Feuer tropfendes Fett, Säfte oder Marinade haben den Ruf gesundheitsschädlich und krebserregend zu sein. Wie Du die Gefahr umgehen und trotzdem alles aus dem Barbecue herausholen kannst, erfährst Du jetzt.

Auf was muss ich beim Grillen achten?

 Darauf zu achten, wie Du grillst, kann jede Menge Vorteile haben. Zum einen natürlich der gesundheitliche Effekt, zum anderen wird das Sortiment auf dem Grillrost viel bunter.

Verzichte lieber auf Holzkohle- und Einmalgrills. Womöglich bekommt das Fleisch nicht das rauchige Aroma, das durch die Holzkohle zustande kommt, allerdings ist die Alternative Gas- oder Elektrogrill gesünder. Tropft das Fett in die Glut, können krebserregende Stoffe frei werden. Besonders bei Einmalgrills besteht die Gefahr, da sich die Komponenten sehr nahe kommen. Mit der Alternative lässt sich aufgrund der besseren Temperaturregulierung das Verbrennen des Grillgutes vermeiden. Wer auf die Kohle nicht verzichten möchte, sollte auf eine feuerfeste Pfanne oder eine Edelstahlschale zurückgreifen, die das Heruntertropfen des Fettes verhindert.

Wahl des Fleisches

Die Klassiker kennt jeder- Steak, Bratwurst und Kotelett, die meist aus rotem Fleisch bestehen, dem nachgesagt wird, dass es krebserregend sein kann. Also ist auch hier weniger manchmal mehr. Schau auf eine gute Qualität und verwende zur Abwechslung Fisch und Geflügel.

Ein weiteres Thema ist mariniertes Fleisch. Die Marinade enthält häufig viele Zusatzstoffe und Zucker, die den natürlichen Geschmack des Fleisches vereiteln, weshalb häufig minderwertiges Fleisch verwendet wird.

Gemüse?!

Gemüse und Obst kannst Du auch gut grillen! Egal ob gefüllte Champignons, Gemüse, Aubergine, Zucchini, Paprika oder Zwiebeln – Gemüse sorgt für eine optische und genüssliche Abwechslung auf dem Teller und kann mehr werden, also nur eine simple Beilage. Es sollte auch beim Barbecue eine wichtige Rolle spielen.

Auf Alufolie verzichten

Verwende zum aufbewahren und Abdecken lieber Pergament oder Edelstahlschalen. Feuchte, salzige und säurehaltige Speisen vertragen sich nicht gut mit Alufolie. Es könnten Bestandteile der Folie auf das Essen übergehen und dem Körper schaden.

 

Beratung zu diesem Thema

Diese Berater haben sich auf das aktuelle Thema spezialisiert und beraten dich gerne.

  • Weight-Coaches A. Sandkühler

    A. SandkühlerID: 6212

    Gespräche: 5
    5.00
    Bewertungen: 2

    Ich bin täglich, mit Pausen, erreichbar. Bitte Rückruf nutzen. Danke

    Ich biete individuelle Ernährungsberatung, d.h. speziell auf Ihre Bedürfnisse ...


    Tel: 1,85 /Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 0.97€/Min.
    persönliche Beratung


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.