Als Crema wird ein Schaum bezeichnet, der sich ausschließlich bei der Zubereitung von Espresso bildet. Voraussetzung ist, dass der Espresso korrekt zubereitet wird. Für die Bildung der Crema ist darüber hinaus die verwendete Kaffeesorte entscheidend. Der Schaum kann nur ausreichend gebildet werden, wenn ein Anteil Robusta-Kaffee besteht. Für die Herstellung von Espresso wird deshalb meistens eine Mischung verwendet, die zu 90 Prozent aus dem Arabica und zu zehn Prozent aus dem Robusta Kaffee besteht. Der echte Schaum des Espresso ist zu unterscheiden von dem, der durch eine Kaffeemaschine hergestellt wird. Die Maschinencrema besteht nur aus aufgeschäumtem Kaffee. Die Schaumbildung kann als Qualitätsmerkmal des Espresso betrachtet werden. Vor allem Fehler bei der Herstellung können diesen ganz leicht beeinflussen. Wird der Kaffee mit zu heißem Wasser gebrüht, dann bildet sich kaum Schaum. Die Schaumschicht wird zu dünn, wenn der italienische Kaffee zu kalt oder zu schnell aufgebrüht wird. Darüber hinaus wird wenig Schaum gebildet, wenn der Kaffee zu alt und überlagert ist.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben)
Loading...


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.