Honig ist nach wie vor ein Naturprodukt. Im wesentlichen können Blütenhonig und Honigtauhonig unterschieden werden. Die Unterscheidung erfolgt hierbei durch die pflanzliche Herkunft. Blütenhonig ist der gesammelte Nektar aus den Blüten. Der Honigtauhonig stammt aus Absonderungen von Pflanzenteilen wie Nadeln oder Blättern. Das Produkt wird von Honigbienen erzeugt, die Pflanzennektar oder Sekrete der Pflanzen sammeln. In einigen Fällen häufen die Tiere auch die Ausscheidungen von Insekten, die auf den Pflanzen leben, an. Ein Beispiel hierfür ist der Tannenhonig. Der Nektar oder Honigtau wird danach durch die Enzyme und Säuren der Biene umgewandelt und in den Waben des Bienenstocks gelagert. Innerhalb der Wabe findet nochmals eine chemische Umwandlung statt, bevor die Wabe dann mit Wachs verschlossen wird. Der Honig wird dann durch Schleudern der Waben gewonnen. Das Lebensmittel wird dabei nicht erhitzt. Die Anforderungen an das Bienenprodukt sind in der Honigverordnung festgeschrieben. Im Mittelpunkt steht die Zusammensetzung und die Mindestanteile an Enzymen und Wasserhöchstmengen. Auch die Abfüllung unterliegt diesen Regelungen. Bei dem Bienenprodukt handelt es sich um ein Naturprodukt, dem nichts zugesetzt werden darf. Er enthält noch ungefähr 60 Prozent Trauben- und Fruchtzucker, Malzzucker, Mineralstoffe, Vitamine und Eiweiße. Darüber hinaus sind Enzyme enthalten. Honigtau muss mindestens 45 Prozent Trauben- und Fruchtzucker enthalten. Obwohl diese Nährstoffe bei jedem Produkt identisch sind, können dennoch mehrere verschiedene Formen unterschieden werden. Der Scheiben- und Wabenhonig befindet sich noch in den Waben. Diese werden dabei geschnitten und als Portion verkauft. Der Schleuderhonig wird aus den Waben geschleudert. Es ist die gängigste Form der Produktion und der überwiegende Teil aller Honige wird auf diese Weise gewonnen. Der Tropf-, Lauf- und Senkhonig wird gewonnen, indem der Imker die Wachsdeckel der Waben abnimmt und den Honig aus den Waben tropfen lässt. Die letzte Form ist der Presshonig. Hierbei wird der Honig aus der Wabe herausgepresst. Darüber hinaus kann noch der Sorten- und der Mischhonig unterschieden werden. Der Sortenhonig wurde überwiegend aus bestimmten Pflanzen- und Blütenarten gewonnen. Die Sorte kann vom Imker beeinflusst werden, indem die Bienenkörbe in bestimmten Regionen aufgestellt werden, in denen die Zielpflanzen überwiegen. Besteht die Gegend aus vielen verschiedenen Pflanzenarten, dann werden die verschiedenen Arten gemischt, so dass vom Mischhonig gesprochen wird.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben)
Loading...


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.