Die Insulin-Trennkost-Diät basiert auf einer Trennung von Kohlenhydrat- und Fettmahlzeiten. Diese erfolgt aufgrund physiologischer Gegebenheiten. Grundlage der Diät ist nämlich das Insulin. Es wird davon ausgegangen, dass Insulin die Zellen des Körpers für Stoffe durchlässig macht. Dadurch nehmen nicht nur die Gewebezellen, sondern auch die Fettzellen diese vermehrt auf. Werden die Zellen nicht durch einen hohen Insulinspiegel aufgeschlossen, so kann eine Fetteinlagerung kaum noch erfolgen. Dieser Effekt tritt vor allem in der Nacht auf. Zu dieser Zeit verbrennt der Körper – nach dieser Theorie – mehr Fett. Sind keine Kohlenhydrate vorhanden, dann verbrennt er somit weit mehr Depotfett. Deshalb soll am Abend nur eine Mahlzeit eingenommen werden, bei der die Kohlenhydrate vollständig fehlen. Da auch das Fehlen von Fett dafür sorgt, dass keine Fette eingelagert werden können, soll das Frühstück ausschließlich aus Kohlenhydraten bestehen. Sie liefern dann die notwendige Energie, ohne dass durch den hohen Insulinspiegel „Neuanlagerungen” stattfinden. Am Nachmittag wird dann empfohlen beide Brennstoffe in einer Mahlzeit miteinander zu kombinieren. Grundsätzlich handelt es sich um eine gesunde Mischkost, die alle notwendigen Stoffe liefert. Allerdings ist der Erfolg dieser Diäten dennoch umstritten. Komplexe Kohlenhydrate wie Ballaststoffe sind kaum in der Nahrung enthalten. Dadurch kommt es oftmals zu Verdauungsproblemen. Auch der auf die Trennung der Kohlenhydrate von den Eiweißen zurückgeführte Gewichtsverlust kann nicht eindeutig bestätigt werden. Vielmehr müssen zwischen den Mahlzeiten lange Pausen eingehalten werden. Deshalb ist zu vermuten, dass es sich um einen Effekt handelt, der durch eine verminderte Kalorienzufuhr bedingt ist. Darüber hinaus können durch die langen Verzehrpausen auch starke Hungergefühle auftreten, so dass viel Disziplin für die Durchsetzung der Diät erforderlich ist.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben)
Loading...


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.