Muskatblüte

Die Muskatblüte stammt vom Muskatnussbaum, der in die Gruppe der Muskatnussgewächse gehört. Das Gewächs ist in Asien, Afrika und Südamerika zu finden. Die Heimat des wilden Baumes sind die Molukken und die Bandainseln. Sie werden heute vorwiegend in Grenada gezüchtet, so dass der Hauptteil der heimischen Gewürze aus Grenada stammt. Bei der Muskatblüte handelt es sich um den Samenmantel des Baums. Obwohl die Blüte im 11. Jahrhundert in der europäischen Küche noch eine sehr wichtige Rolle spielte, ist sie heute kaum noch zu finden. In bayrischen Weißwürsten gehört sie allerdings noch zum Standardrezept. Wie auch die Muskatnuss verfügt sie über einen leicht harzigen Geschmack. Zugleich ist sie leicht bitter. Der Unterschied zur Nuss ist, dass sie milder und daher weniger geschmacksintensiv ist. In der Küche ist die Muskatblüte noch in einigen Gebäcksorten zu finden sowie in wenigen Fleischgerichten und auch in einigen wenigen Wurstsorten wird das Gewürz eingesetzt. Hier werden vor allem die getrockneten und pulverisierten Blüten verwendet.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.