Die Bezeichnung Natives Ölivenöl steht für die zweithöchste Güteklasse unter den Olivenölen. Diese werden ausschließlich durch mechanische Verfahren gewonnen. Deshalb liegen die Öle immer kaltgepresst vor. Ihr Säuregehalt kann stärker ausgeprägt sein als bei der höchsten Güteklasse. Ein Anteil von bis zu zwei Prozent ist erlaubt. Der Begriff Nativ steht dafür, dass das Öl nach der Gewinnung aus den Früchten nicht mehr weiterverarbeitet oder mit anderen Ölen gemischt wurde. Da es sich um kaltgepresstes Öl handelt, enthält es noch sehr viele Inhaltsstoffe aus den Oliven selbst. Deshalb ist es reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Wie auch die höchste Güteklasse sollte es für die Zubereitung von Kaltspeisen verwendet werden, da beim Erhitzen die Inhaltsstoffe zersetzt werden.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben)


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.