Lasst die Kinder auf den Bauernhof!

Kinder, die in der Stadt aufwachsen, leiden deutlich häufiger unter allergischen Reaktionen als diejenigen, die auf einem Bauernhof groß werden. Forscher haben ein neues Enzym entdeckt, das Überreaktionen des Immunsystems entgegen wirkt.

Warum bekommen Kinder vom Bauernhof seltener Allergien und Asthma? Forscher sind der Aufklärung dieses Rätsels ein gutes Stück näher gekommen. Bestimmte Bestandteile von Bakterien aktivieren das Enzym A20, ein Enzym, dass in der Schleimhaut der Atemwege enthalten ist. Dies berichteten Wissenschaftler im Fachmagazin „Science“.

Dr. Erika von Mutius vom Haunerschen Kinderspital in München erklärt, dass bereits seit langem bekannt sei, dass das Leben auf einem Bauernhof vor Allergien schütze. Doch waren die Gründe dafür bisher unbekannt. Das Enzym A20 wurde neu entdeckt und unterdrückt anscheinend solche Überreaktionen des Immunsystems.

Stallstaub schützt vor Allergien

Untersuchungen an Mäusen ergaben, dass Stallstaub das Enzym A20 aktiviert, welches dann vor Entzündungsreaktionen schützt. Asthmatiker verfügen nur über eine geringe Konzentration dieses Enzyms. Für die Produktion von A20 ist ein Gen zuständig, ist dieses Gen nicht in Ordnung, erhöht sich das Asthma-Risiko.

Haben Kinder Haustiere oder leben auf einem Bauernhof, atmen sie durch den Staub Partikel von Bakterien und Pilzen ein. Gerade bestimmte Mikroben von Kühen wirken besonders allergiemindernd. Zusätzlich zu vielen anderen Partikeln enthält dieser Staub auch viele Endotoxine.

Forscher der Universität Gent beobachteten zwei Wochen lang Mäuse. Einer Gruppe wurden Endotoxine verabreicht, der anderen hingegen nicht. Am Ende der Untersuchung kamen sie zu dem Ergebnis, dass die Mäuse, die Endotoxine zu sich genommen hatten, keine Allergie-Symptome aufwiesen, ganz im Gegensatz zu der anderen Gruppe. Das gleiche Ergebnis wurde erzielt, wenn man den Tieren Staub von Bauernhöfen zuführte.

Als nächster Schritt wurden Versuche an menschlichen Zellkulturen durchgeführt. Auch hier stellte sich heraus, dass das Enzym A20 Entzündungen vorbeugt. Nun stellen sich Forscher die Frage, wie das Enzym aktiviert werden könnte, abgesehen von einem Leben auf dem Bauernhof.

Online Beratung – Unsere Empfehlung

Diese Berater stehen aktuell für eine ausführliche Beratung in diesem Bereich zur Verfügung und geben Antwort auf Deine Fragen.

  • Heilpraktiker O. Schmid
    O. SchmidID: 5436
    Gespräche: 19
    5.00
    Bewertungen: 5

    Bei offline oder besetzt bitte Wartesliste nutzen! Ich hole Dich ab.

    Einfühlsame Beratung mit oft schneller Hilfe, die umsetzbar ist.


    Tel: 1.88€/Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 1.72€/Min.
    persönliche Beratung


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.