Versteck von HIV-Erregern gefunden

Die Immunschwächekrankheit HIV galt bisher als unheilbar, da der Erreger sich in ruhenden Immunzellen verstecken kann. Weder das körpereigene Immunsystem noch Ärzte hatten bisher die Möglichkeit, die befallenen Zellen zu finden und bekämpfen. Hoffnung macht nun ein das Forschungsergebnis eines Teams der Université de Montpellier: sie konnten das bisher geheime Versteck von HIV-Erregern identifizieren.

Hoffnung für unheilbare kranke HIV -Patienten

Die Erkenntnisse des Teams um Benjamin Descours könnten einen Durchbruch in der Behandlung der bisher unheilbaren, oftmals tödlichen Krankheit bedeuten. Denn nun scheint es möglich zu sein, HIV-Erreger effektiv zu bekämpfen. Bisher konnten diese über Jahre hinweg im Körper des Erkrankten verweilen und jederzeit wieder zuschlagen. Eine unbehandelte HIV-Infektion führt in den meisten Fällen zu AIDS, woran allein in Deutschland seit Anfang der 1980er Jahre über 28.000 Menschen gestorben sind. Weltweit gesehen ist diese Zahl noch um ein Vielfaches höher.

Wie kann der HIV -Erreger identifiziert werden?

Wie eingangs bereits erwähnt, verstecken sich die HIV-Erreger in CD4-T-Zellen – und damit in wichtigen Bausteinen des menschlichen Immunsystems. Die eigentliche Aufgabe der Immunzellen ist es, Fremdkörper wie Viren und Bakterien zu beseitigen und den Menschen vor Krankheiten zu schützen. Gegen den HIV-Erreger sind aber selbst diese Zellen wehr- und machtlos.

Doch das Versteck der Erreger ist dank der Forschungsarbeit der Université de Montpellier identifiziert worden. Descours Team ist dabei auf ein Molekül gestoßen, welches ausschließlich an der Oberfläche befallener Zellen auftritt: CD32a. Da gesunde Zellen dieses Molekül nicht aufweisen, kann das Vorhandensein von CD32a als klares Indiz für den HIV-Erreger gewertet werden.

So stießen die Forscher auf CD32a

Das Molekül wurde entdeckt, nachdem ruhende T-Zellen mit einem markierten HIV-Erreger infiziert wurden. So konnten die Forscher die Genexpression infizierter und nicht infizierter Zellen vergleichen und CD32a als Indikator ausmachen.

Gegen dieses Molekül können die Forscher nun gezielt Antikörper einsetzen und HIV-infizierte T-Zellen aus dem Blut entfernen, weswegen die Erkenntnisse Descours und seines Teams getrost als Hoffnungsschimmer gewertet werden können.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung

Diese Berater stehen aktuell für eine ausführliche Beratung in diesem Bereich zur Verfügung und geben Antwort auf Deine Fragen.

  • Heilpraktiker A. Ziegler

    A. ZieglerID: 5827

    Gespräche: 13
    5.00
    Bewertungen: 3

    Die Begleitbehandlung bei Augenerkrankungen habe ich als Schwerpunkt meiner Arbeit gewählt. Dabei arbeite ich nach einem ganzheitlichen Ansatz. Bestandteile meiner ...


    Tel: 1,49 /Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 0.97€/Min.
    persönliche Beratung


  • Heilpraktiker S. Hensel

    S. HenselID: 5754

    Gespräche: 18
    5.00
    Bewertungen: 2

    Ich biete Ihnen eine ganzheitliche Beratung rund um das Thema Gesundheit. Dabei berücksichtige ich stets das Körper-Geist-Seele-Prinzip. Nur so kann wirkliche und ...


    Tel: 1,49 /Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 0.97€/Min.
    persönliche Beratung


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.