Was hilft bei Verspannungen im Nacken?

Woher kommen Nackenschmerzen eigentlich genau? Dieser Frage wollen wir im folgenden Artikel nachgehen und dabei praktische Übungen zur Lösung des Problems vorstellen.

Im Bereich unseres Nackens gibt es zwei verschiedene Arten von Muskeln, die oberflächlichen und die tiefliegenden Muskelgruppen. Die oberflächlichen Muskeln tragen zur Bewegung unseres Kopfes bei, hingegen sind die tiefliegenden Muskeln für die Bewegung und Stabilität des Kopfes verantwortlich. Bei der Tiefenmuskulatur handelt es sich um sehr feine Muskeln, die teilweise nur von Wirbel zu Wirbel verlaufen und somit eine wichtige Stützfunktion für unser Skelet übernehmen. Die zwei verschiedenen Muskelgruppen arbeiten zusammen, damit wir jede Bewegung des Kopfs ausführen können. Wenn nun die tiefliegende Muskulatur nicht mehr richtig funktioniert muss sie sekundäre, oberflächliche Muskulatur einspringen. Dadurch kommt es zur Überforderung des Muskels, wodurch eine Verspannung zustande kommen kann.

Was kann ich gegen die Nackenschmerzen tun?

Das Wichtigste ist, nicht zu lange in einer Position zu bleiben, sondern sich regelmäßig zu bewegen und Lockerungsübungen durchzuführen.

3 Arten dieser Übungen könnten sein:

Für den Schulterkuss musst Du Dich aufrecht hinsetzen oder stellen. Die Arme und Schultern sollten entspannt nach unten hängen. Danach solltest du den Kopf langsam zur einen Schulterseite neigen, bis Du eine Dehnung verspürst. Die Dehnung kann noch verstärkt werden, indem man den Kopf mithilfe der Hand noch weiter in Richtung Schulter drückt. Durch Deine Atmung kannst Du die Dehnung noch unterstützen. Konzentriere Dich beim Einatmen auf die zu dehnende Stelle und atme während des Dehnungsprozesses langsam und konzentriert aus. Dies hat zudem einen Effekt auf Dein vegetatives Nervensystem. Es stärkt den Parasympathikus und reduziert somit das Stresslevel. Das kannst Du natürlich auch außerhalb des Dehnens anwenden.

Für das Schulterheben ist eine aufrechte Haltung wichtig. Am Anfang sollten die Schultern entspannt nach unten hängen, dann musst Du  die Schultern so weit wie möglich nach oben Richtung Ohr heben und wieder fallen lassen. Denke auch hier an die richtige Atmung.

Die letzte Übung nennt sich der Handsitz. Um die Übung auszuführen, setze Dich entspannt, fast mit Rundrücken auf Deine linke Hand. Richte Deinen Rücken auf, wodurch die linke Schulter nach unten gezogen wird und womit sich der Muskel dehnt. Die Dehnung kann verstärkt werden, indem du den Kopf mithilfe der rechte Hand in die andere Richtung drückst.

Auch Wärme hilft bei Nackenschmerzen, da sie die Muskeln entspannt.  Helfen diese Maßnahmen nicht und der Schmerz dauert an, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Natürlich kann man Medikamente gegen den Schmerz einsetzten, eine physiotherapeutische Behandlung ist jedoch stets zu bevorzugen.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung

Diese Berater stehen aktuell für eine ausführliche Beratung in diesem Bereich zur Verfügung und geben Antwort auf Deine Fragen.

Es wurden keine Berater gefunden.
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.