Neue Suche

Suchergebnis nicht zufriedenstellend? Versuche es mal mit einem Wortteil oder einer anderen Schreibweise

6 Suchergebnisse für:

1

Häufiger Harndrang (Prostata)

Häufiger Harndrang kann mit einer Reizblase, Blasenentzündung oder Problemen mit der Prostata zusammen hängen. Aber auch übermäßig viel Flüssigkeit, besonders Alkohol und Kaffee, oder Stress sowie Nervosität kann zu vermehrtem Harndrang führen. Besonders nachts ist plötzlich auftretender Harndrang eine Belastung für den gesunden Schlaf. Das ist ein Beispiel für die Beeinträchtigung des Alltags durch häufigen Harndrang.

2

Reizblase

Wer am Reizblasensyndrom leidet, verspürt ständigen und plötzlich auftretenden Harndrang. Dieser kann mit unkontrolliertem Harnabgang einhergehen und Schmerzen am Ende des Wasserlassens verursachen. Die Ursachen für das Reizblasensyndrom sind ungeklärt. Es wird vermutet, dass in Folge einer Polyneuropathie die Information zur Blasenentleerung fehlerhaft an das Gehirn weitergeleitet werden.

3

Inkontinenz

Inkontinenz und unfreiwilliger Harnabgang werden umgangssprachlich als Blasenschwäche bezeichnet. Hierbei hängen Harndrang und Urinverlust nicht mehr zwingend zusammen. Das führt dazu, dass Betroffene entweder einen Harndrang verspüren ohne Urinabgang oder Urin verlieren ohne Harndrang zu empfinden. Der unwillkürliche Harndrang kann so zu einer dauerhaften Belastung werden und das gesamte Leben Betroffener bestimmen.

4

Pulsierende, klopfende oder pochende Schmerzen

Pulsierende, klopfende oder pochende Schmerzen treten häufig bei offenen Wunden auf. Sie beginnen schleichend und werden stärker. Diese Schmerzen halten in der Regel etwas länger an oder kehren immer wieder. Bei besonders starken Schmerzen können Übelkeit und Erbrechen Begleiterscheinungen der unangenehmen Sinneswahrnehmung sein.

5

Blitzartige Schmerzen

Blitzartig auftretende Schmerzen haben häufig eine klar erkennbare Ursache und halten nicht lange an. Je nach Intensität können diese von kurzen Schweißausbrüchen begleitet werden. Je stärker der Schmerzreiz, desto heftiger reagiert der gesamte Körper. So verändert sich die Gestik und Mimik bei akut auftretenden Schmerzen und der Körper verkrampft sich.

6

Schmerzen (allgemein)

Schmerzen sind eine hilfreiche und dennoch unangenehme Sinneswahrnehmung des Körpers. In ihrer Schutzfunktion machen sie den Menschen auf eine Verletzung aufmerksam. Diese Verletzung kann sowohl körperlich als auch psychisch sein. Um Schmerzen zu lindern, muss die Ursache erkannt und behoben werden. Besonders bei chronischen Schmerzen kann dies ein langwieriger Prozess sein.