Der Schwindel oder auch Vertigo ist eine Störung des Gleichgewichts. Häufig zeigt er sich in der Störung der Raumorientierung. Der Patient bewegt sich unsicher in ihm eigentlich bekannten Bereichen. Nystagmus und eine Fallneigung sind ebenfalls immer beobachtbar. Zugleich kann ein Tinnitus sowie eine Schwerhörigkeit begleitend vorliegen. Ist der Vertigo unsystematisch, dann sind Standunsicherheiten sowie ein „Schwarzwerden vor den Augen” vorhanden. Bei dieser Form ist häufig eine Durchblutungsstörung des Gehirns durch verschiedene Ursachen zu finden. In dieser Ausprägung liegt ein Problem der Gleichgewichtsorgane vor. Der Schwindel selbst kann sich im Gefühl der Drehung,durch das Gefühl eines schwankenden Bodens oder durch das Gefühl zu sinken und zu heben äußern. Physiologisch gesehen kommt die Problematik häufig auch bei Haltungsänderungen vor, wie beim Aufstehen am Morgen. Auch ein psychisch bedingter Vertigo ist bekannt. Es handelt sich insgesamt um ein Symptom und nicht um eine eigenständige Erkrankung. Die Therapie richtet sich immer nach der genauen Ursache, die durch verschiedene Verfahren abgeklärt werden muss.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben)
Loading...


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.