Seelenreise

Seelenreise

Unter „Seelenreise“ werden unterschiedliche Phänomene eingruppiert, die jedoch alle in den Bereich sogenannter außerkörperlicher Erfahrungen (AKE) fallen. Zum einen wird der Begriff im Sinne von „Seelenwanderung“ gebraucht, also im Zusammenhang mit der Vorstellung einer Wiedergeburt. Zum anderen verwendet man ihn für das zeitlich begrenzte Phänomen eines Austritts der Seele aus dem Körper.

Solche Erfahrungen sind durchaus weit verbreitet. Sie können bewusst im Zustand der Meditation oder auch der Trance herbeigeführt werden, etwa von Schamanen. Bekannt sind auch viele Beispiele von Menschen mit sogenannten „Nahtod-Erfahrungen“, die Seelenreisen beschreiben. Doch auch andere Formen besonderer Körperzustände können mit AKE verbunden sein, z.B. hohes Fieber oder Migräne.

Durch Wände gehen

Bei der Seelenreise löst sich die Seele in Form des Astralleibs aus dem Körper. Sie befindet sich dann in einem Zustand jenseits der Grenzen von Raum und Zeit. Der Astralkörper kann feste Materie durchdringen und sich sowohl in die Vergangenheit, wie in die Zukunft bewegen. Während der Seelenreise erweitert sich auch die Wahrnehmung. Es können beispielsweise Gegenstände wie Personen „erfühlt“ und so ihr Zustand wahrgenommen werden. Der Zustand während der Seelenreise wird von Zeugen generell als beglückend, leicht und in jeder Weise unbeschwert dargestellt.

Kehrt die Seele in den Körper zurück, so nimmt sie meist alle Informationen, die sie auf der Reise erhielt, in den Wachzustand mit. Die Idee von Seelenreisen gehört zum Vorstellungsschatz der meisten Kulturen. Die Wissenschaft, hier speziell die Psychologie und die Neurologie, haben sich des Phänomens auch angenommen. Sie beschreiben es als eine Art Dysfunktion bestimmter Gehirnregionen, die zu teilweise von Erinnerung gespeisten Halluzinationen führt.

Wieso viele Menschen nach Seelenreise nachweislich Wissen besitzen, dass sie nicht über ihre normalen Sinne erworben haben können, wird dadurch allerdings nicht erklärt.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.