Kleinkinder interpretieren ihre Umgebung sehr früh

Kinder und dessen Entwicklung ist immer wieder ein faszinierendes Thema und auch ein interessantes Forschungsfeld für so manchen Wissenschaftler. Wir wissen inzwischen, dass Kleinkinder erst innerhalb der ersten drei Lebensjahre lernen ihr Verhalten zu regulieren, sprich ihren Impulsen nicht zügellos nach zu geben, sondern sich einer Selbstkontrolle zu unterziehen und auf die Ge- und Verbote der Eltern zu lauschen. Forscher der Universität aus Washington haben nun ermittelt, dass Kinder bereits mit 15 Monaten in der Lage sind die Reize aus ihrer Umwelt zu deuten und auf raffinierteste Weise umzusetzen.

Angst vor dem Griesgram

150 Kleinkinder, Jungen sowie Mädchen, wurden für die Studie um Betty Repacholi ins Labor geboten. Dort durften die kleinen Probanden zunächst einen Erwachsenen dabei beobachten, wie er entweder eine Plastikkette klackerend in eine Kiste legte oder einen Stab zum Summen brachte. Begeisternd zeigten sich nahezu alle Kinder und zeigten mit dem Finger immer wieder auf die geräuschvollen Gegenstände. Im zweiten Durchlauf betrat ein zweiter Erwachsener das Zimmer, nahm neben dem ersten Platz und meckerte über die Geräusche mit einer hörbar verstimmten Tonlage.

Interpretation der sozialen Situation

Nun waren die Kinder an der Reihe die Gegenstände in die Hand zu nehmen. Bei einer Hälfte verließ der Mecker-Erwachsene den Raum oder drehte dem Kind den Rücken zu. War dies der Fall, so griff das Kind unbedenklich nach dem Gegenstand und schüttelte es in den Händen. Die andere Hälfte der Probanden hatten nicht so viel Glück, denn der Miesepeter blieb im Raum sitzen, schaute die Kinder entweder mit einem neutralen Blick an oder blätterte geistesabwesend in einer Zeitschrift. In beiden Fällen zögerten die Kinder im Durchschnitt ganze vier Sekunden bis sie die Gegenstände in die Hand nahmen und keiner von ihnen versuchte die Geräusche von zuvor zu imitieren.

Ergebnisse der Studie

Die Ergebnisse der Studie sind erstaunlich: scheinbar ist es 15 Monate alten Kindern möglich Situationen richtig zu begreifen. Sie haben gelernt, dass ein Erwachsener von den Geräuschen genervt ist und auf diese zumindest negativ reagierte. Daher versuchten die Kinder diese Situation zu vermeiden, indem sie die Geräusche nicht imitieren, zumindest solange der Miesepeter im Raum anwesend war. Auch das Abwenden des Griesgrams verhalf einigen Kindern dazu sich sorglos mit dem Gegenstand auseinander zu setzen. Kinder sind demnach viel weiter und schneller entwickelt als die Wissenschaft es bisher angenommen hatte. Zumal ihre Reaktionen noch nicht gefiltert sind von Konkurrenzdenken oder Antipathie. Kinder sind reine, soziale Wesen, die aus ihrer Umwelt bereits während der ersten Lebensjahre immens viel lernen.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung

Diese Berater stehen aktuell für eine ausführliche Beratung in diesem Bereich zur Verfügung und geben Antwort auf Deine Fragen.

  • Heilpraktiker für Psychotherapie M. Andrä

    M. AndräID: 5804

    Gespräche: 74
    5.00
    Bewertungen: 15

    Deine Lebensgeschichte interessiert mich. Gern nehme ich mir Zeit für Dich. Erfrischend Anders Andrä Mein Motto: „Vom Problem weg zur Lösung hin!“


    Tel: 2.49€/Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 0.97€/Min.
    persönliche Beratung


  • Heilpraktiker für Psychotherapie P. Meyer

    P. MeyerID: 5920

    Gespräche: 7
    4.50
    Bewertungen: 3

    Als Heilpraktikerin für Psychotherapie unterstütze ich Sie mit effektiven Methoden bei der Bearbeitung Ihrer Thematik und begleite Sie auf Ihrem Weg zu positiver ...


    Tel: 1.76€/Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 0.79€/Min.
    persönliche Beratung


  • Psychologische Berater M. Wolffram

    M. WolfframID: 5925

    Gespräche: 82
    4.92
    Bewertungen: 13

    Reden Sie mit mir über Ihre Sorgen und Nöten, gemeinsam betrachten wir Ihr Anliegen aus verschiedenen Perspektiven. Daraus ergibt sich oft schon eine neue ...


    Tel: 1.21€/Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 1.06€/Min.
    persönliche Beratung


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.