Neue Wege gegen die Angst

Um Deine Ängste zu überwinden, ist es am besten wenn Du Dich ihnen stellst. Das ist die Meinung von Forschern, die jetzt wohl eine sehr intelligente und angenehme Art und Weise herausgefunden haben, mit der man durch KI und Bildgebung Ängste sehr gut bekämpfen kann.

Angsterfahrungen prägen sich in unser Gehirn ein und das ist oft ein Problem, wenn wir uns in bestimmten Situationen befinden. Forscher haben jetzt allerdings herausgefunden, wie sie unsere Festplatte gewissermaßen durch intelligente Computeralgorithmen und bildgebende Verfahren neu konfigurieren können. Hakwan Lau und sein Team von der Universität in New York haben in einer Studie mit 17 Probanden ein Experiment durchgeführt. Dafür haben sie den Testpersonen beigebracht, dass zu einem bestimmten unangenehmen Bild ein unangenehmer Effekt passt, nämlich ein Elektroschock. Nach den ersten Runden konnten die Forscher feststellen, dass schon ein Blick auf das unangenehme Symbol ausreicht, um Angst zu bekommen.

Während des Experiments nahmen die Forscher die Daten der Probanden auf und sammelten sie in einem Computerprogramm. Dieses Programm war in der Lage herauszufinden, wann die Probanden und bei welchem Bild erschreckt reagierten.

Umgedrehtes Experiment

Im nächsten Schritt drehten die Forscher das Experiment um. Um den Probanden die Angst wieder zu nehmen, bekamen diese, wenn das Computerprogramm Angst signalisierte eine Belohnung. Die Belohnung wurde in Form von Geld überreicht. Durch diese Art von Experiment hatten die Probanden keine Ahnung, wie sie das Geld bekommen konnten. Sie reagierten also völlig instinktiv. Wissenschaftler beschreiben dieses Phänomen auch als „decoded neurofeedback“.

Nach dem zweiten Teil des Experiments kam nun der Abschluss. Den Probanden wurden wieder die Bilder gezeigt, bei denen sie zuvor mit Angst reagiert hatten und auch einen Elektroschock verabreicht bekamen. Der Anblick des zuvor noch als unangenehm betrachteten Bildes führte jetzt zu keinerlei Reaktion. Das Angstzentrum im Gehirn, die Amygdala, blieb einfach stumm. Für Lau und seine Kollegen ist somit klar, dass sie in der Lage sind, die Angsterinnerung in einem Menschen neu zu formatieren bzw. sogar zu löschen.

Durch diese hervorragenden Ergebnisse erhoffen sich die Forscher, dass solche Methoden angewendet werden können, um Menschen mit Angststörungen zu helfen. Dabei handelt es sich auch um eine ganz andere Art der Therapie als die Konfrontationstherapie, die einen ständig unter Druck setzt. Ob und wie sehr diese Methode tatsächlich anwendbar ist, bleibt noch abzuwarten. Fest steht aber, dass die ersten Ergebnisse sehr positiv sind. Es handelt sich womöglich um eine Art der Therapie, die vielen Menschen schnell und relativ stressfrei helfen könnte.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung

Diese Berater stehen aktuell für eine ausführliche Beratung in diesem Bereich zur Verfügung und geben Antwort auf Deine Fragen.

  • Psychologische Berater - Berater: K. Grünewald
    K. GrünewaldID: 6312
    Gespräche: 16
    0
    Bewertungen: 1

    Soforthilfe in allen Lebensfragen, Coaching, Begleitung und Motivation bei Lebenskrisen aller Art! Fühlst du dich unverstanden? Ich bin für dich da!


    Tel: 2.01€/Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 1.72€/Min.
    persönliche Beratung


  • Heilpraktiker für Psychotherapie W. Große
    W. GroßeID: 5384
    Gespräche: 2963
    4.99
    Bewertungen: 659

    Beziehung, Partnerschaft, Familie, Krankheit, Beruf, Krise, Ängste, Ziele – Gemeinsam klären wir offene Fragen und finden Schritt für Schritt mit Ihren ...


    Tel: 1.37€/Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 1.15€/Min.
    persönliche Beratung


  • Heilpraktiker für Psychotherapie - Berater: G. Rohrbeck
    G. RohrbeckID: 6300
    Gespräche: 37
    5.00
    Bewertungen: 7

    Woran erkennen wir, unsere unbewussten Ängste und Verhaltensmuster?

    Wie in einer Blase, lebt jeder in seiner eigenen Erlebnis-Erfahrungs-Welt. ...


    Tel: 1.36€/Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 1.33€/Min.
    persönliche Beratung


0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.