Der Automatismus ist eine Handlung, die unbewusst abläuft und vom Willen der Person unabhängig ist. Das bedeutet, dass der Wille einer Person nicht entscheidend für die Ausführung ist. Insgesamt werden unter dem Begriff viele verschiedenen Bewegungen und Verhaltensweisen zusammengefasst. Es können sowohl unbewusste und trainierte Bewegungen sein, als auch Reflexe, Instinkt und Ähnliches.

Die autokratische Erziehung ist ein Erziehungsstil. Hierbei herrscht ein strikter Befehlston. Der Erzieher erteilt dem Zu-Erziehenden Anweisungen, die es zu befolgen gilt. Der Erzieher regelt jeden Bereich, sodass der Zu-Erziehende ohne Anweisung nicht handlungsfähig ist. Die eigene Meinung des zu Erziehenden wird nicht gewertet und ist für den Erzieher bedeutungslos. Auch wird auf Eigenständigkeit und […]

Autoerotik bezeichnet die Verliebtheit einer Person in sich selbst. Dies bezieht sich auch auf die sexuelle Befriedigung und Erregung, die dann ohne weitere Personen erfolgt. Daher wird auch die verstärkt ausgeübte Onanie diesem Begriffsfeld zugeordnet. Eine schwere Ausprägung ist der Narzißmus.

Die Bezeichnung „Außersinnliche Wahrnehmung“ ist ein Begriff der Psychologie. Er bezeichnet viele verschiedene Wahrnehmungen, die im Volksmund unter dem Begriff Hellsehen zusammengefasst werden können. In der Regel werden diese Wahrnehmungen auch von der Parapsychologie erfasst. Die Psychologie kann darin auch einen Ausdruck bestimmter psychischer Ausformungen sehen, die unter Umständen auch Krankheitswert haben können.

Die Attribuierung bezeichnet die Ursachen-Zuschreibung. Im Mittelpunkt steht sowohl das eigene als auch fremdes Verhalten. Dieses Verhalten wird dann in Bezug zu äußeren und inneren Bedingungen gesetzt. Bestimmte Neigungen, wie die Zuschreibung eines Erfolgs auf externe Faktoren, kann ein Hinweis auf psychische Störungen wie der Depression sein. Geprägt wurde der Begriff durch F. Heider, der […]

Der Begriff Aktualneurose stammt aus der Lehre von Siegmund Freud. Es handelt sich dabei um eine Form der Neurose, die durch Organismusstörungen oder die durch damit verbundene Angst-Reaktionen auftritt. Zu den Aktualneurosen zählen beispielsweise Angstneurosen. Das kennzeichnende Merkmal ist daher die Aktualität der Auslöser, die im Gegensatz zu den normalen Neurosen stehen, bei denen die […]

Aggrammatismus bezeichnet die Unfähigkeit, Sätze in korrekter Grammatik auszusprechen. Krankheitswert kann erst nach dem dritten Lebensjahr zugesprochen werden. Vorher ist dies eine normale Phase der menschlichen Entwicklung. Die Erscheinung begleitet eine Vielzahl organischer und psychischer Erkrankungen.

Die Affektivität bezeichnet die Gesamtheit des menschlichen Gefühlslebens. Im Mittelpunkt steht dabei die Ansprechbarkeit der Gefühle sowie die Reaktion darauf. Die Affektivität wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst, wie Krankheiten, psychische Störungen sowie psychische Belastungen. Zugleich kann auch die genetische Ausstattung die Ausprägung der Affektivität beeinflussen.

Abulie ist die Unfähigkeit zu Willenshandlungen. Das bedeutet, dass der Betroffene nicht oder nicht mehr in der Lage ist, Handlungen nach seinem eigenen Willen durchzuführen. Gründe für die Abulie können in psychischen Krankheiten liegen, wie auch in organischen Ursachen. In diesen Bereich zählen Gehirnstörungen.

Die Abstraktion ist jener induktive Denkprozess, der Einzelheiten eine Sache oder Person betreffend ausklammert und zur Verallgemeinerung hinführt. Damit wird es möglich, Merkmale, Eigenschaften sowie Grundbedingungen für eine allgemeine Ordnung festzulegen. Dies führt zum abstrakten Denken, sodass Sachverhalten aus dem gesamten Gebilde herausgelöst werden. Das Gegenteil der Abstraktion ist die Konkretion, bei der ein Gebilde […]

Angst & Phobie sind zwei Zustände, die in enger Beziehung zueinander stehen. Eine Phobie ist durch eine krankhafte und irrationale Angst gekennzeichnet und bezieht sich meist auf Gegenstände, Situationen oder Handlungen. Obwohl die Betroffenen von der Ungefährlichkeit der Situation wissen, leiden sie unter dieser irrationalen Angst. Dabei ist die Angst eine natürliche Reaktion, die dem […]

Der Begriff Workaholic bedeutet übersetzt Arbeitssucht. Es handelt sich dabei um eine nicht-stoffgebundene Sucht. Der Betroffene arbeitet zwanghaft und steigert ständig seine Leistung. Bei der Arbeit neigen Betroffene daher zur Perfektion. Zugleich werden andere Lebensbereiche stark vernachlässigt. Auffällig ist, dass häufig nicht die Qualität der Arbeit im Vordergrund steht. Jede Arbeit wird gleichberechtigt erledigt, ohne […]

Die Alkoholsucht ist eine stoffgebundene Sucht, die sich speziell auf den Konsum von Alkohol richtet. In der Familiengeschichte des Erkrankten finden sich häufig Personen, die ebenfalls von der Abhängigkeit betroffen waren oder sind. Daher ist eine genetische Beteiligung wahrscheinlich. Daneben sind oftmals noch weitere Faktoren wie psychische Traumata und sozio-ökonomische Faktoren vorhanden, die eine Sucht […]

Alkoholisiertes Fahren wird in fast allen Ländern unter Strafe gestellt. Die Grenzwerte unterscheiden sich dabei erheblich. Ein Grund für das Verbot von Alkohol am Steuer ist die Wirkung der Substanz. Die Geschwindigkeiten und Entfernungen werden falsch eingeschätzt. Zugleich wird die betrunkene Person blendempfindlicher. Die Reaktionen erfolgen nur noch verzögert. Eine Gefahr wird nur spät erkannt. […]

Aktives Zuhören bedeutet Disziplinierung während eines Gesprächs. Sie ist damit ein Teil der Gesprächsführung. Die Grundlagen wurden von Carl Rogers im Rahmen der klientenzentrierten Gesprächstherapie gelegt. Im Rahmen der Gespräche nutzt Rogers Aktives Zuhören auch als Ermutigung des Klienten, der dadurch seine Gefühle ausdrückt. Da das Verstandene auch zurückgegeben wird, erfährt der Klient mehr über […]

Unter dem Begriff Atemübung werden alle Übungen verstanden, bei denen das Atmen zur Entspannung und Ablenkung eingesetzt wird. Grundsätzlich basieren sie auf dem Prinzip, dass sowohl das Ein- wie auch das Ausatmen auf eine festgelegte Weise erfolgt. Dadurch wird eine Harmonisierung zwischen den beiden Atemphasen hergestellt. Es geht dabei darum, das Atmen bewusst wahrzunehmen und […]

Unter dem Begriff Alltagsstress werden Situationen des täglichen Lebens verstanden, die zu Stress führen. Sie sind in der Regel durch eine moderne Lebensführung geprägt, die aus vielen verschiedenen Verpflichtungen besteht. Darüber hinaus können bestimmte negative Lebensumstände diese Entwicklung herbeiführen. Häufig besteht der Alltagsstress aus zu vielen Verpflichtungen, die zu einer Überforderung führen. Darüber hinaus kann […]

Stress ist eine Fehlanpassung an die Anforderungen, denen wir täglich gegenüberstehen. Der Körper verfügt allerdings über eine Anpassungsenergie. Sie ermöglicht die Konfrontation mit Anforderungen, die Stressreaktionen auslösen. Diese verlangen ein hohes Maß an Energie. Sind die Belastungen zu hoch, dann kann sich der Einzelne nicht mehr damit arrangieren. Die Folge davon ist, dass jede Belastung […]

Der Äußere Kreis besteht in einem sozialen Netzwerk aus Menschen, die nicht persönlich oder nur sehr oberflächlich gekannt werden. Die Kommunikation zwischen einem Element und den Unbekannten ist in der Regel oberflächlich. Es bestehen keine gegenseitigen Verpflichtungen. Menschen aus dem Äußeren Kreis haben die Möglichkeit in den Inneren Kreis einer Person zu gelangen. Hierfür muss […]

Das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom (ADS) ist eine weltweit anerkannte Erkrankung. Sie kann sowohl mit Hyperaktivität (ADHS) wie auch ohne auftreten. Grundlage für die Erkrankung ist eine Fehlfunktion, die im Gehirn vorliegt. Die Betroffenen verfügen nicht über eine Filterfunktion, die eingehende Reize filtern und sortieren. Dadurch werden alle Reize gleichzeitig und in gleicher Stärke aufgenommen. Diese Funktion ist […]

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben)
Loading...