Der Blindversuch ist eine Methode der Testung von Arzneimitteln. Bei dieser Anordnung erhalten die Versuchspersonen keine Informationen über den Forschungsgegenstand, wie die Wirkung von Arzneimitteln. Damit soll ausgeschlossen werden, dass die Personen auf eine Substanz eine Reaktion zeigen, die nicht von der Substanz selbst ausgelöst wird (Placebo-Effekt). Die Beeinflussung wird damit sehr gering gehalten. In […]

Der in der Psychologie verwendete Begriff Black-Box beschreibt einen Teil eines informationsverarbeitenden Systems. Dieses System kann auch als Lebewesen verstanden werden, das Informationen aus der Umwelt aufnimmt und Signale zurück an diese sendet. Was allerdings die inneren Vorgänge des Menschen respektive der Black-Box betrifft, liegen die Erkenntnisse noch ziemlich um Dunkeln. Dieser unbekannte Teil ist […]

Der Biorhythmus besteht aus biologisch veranlagten Schwankungen, die in Intervallen auftreten, wie beispielsweise der Tag- und Nachtrhythmus. Der Rhythmus kann sowohl kurze Zeiträume – beispielsweise innerhalb des Tages – als auch lange Zeiträume wie den Jahresverlauf umfassen. Grundsätzlich sind die Vorgänge angeboren, werden allerdings durch äußere Umstände wie das Sonnenlicht beeinflusst. Wird dauerhaft gegen den […]

Die Belohnung ist eine angenehme Konsequenz, die aus einer Handlung resultiert. Die Belohnung hat immer verstärkenden Charakter, sodass das gezeigte Verhalten gefestigt oder auch vermehrt gezeigt wird. Die Belohnung ist vor allem bei Lernprozessen von Bedeutung, da das Lernen immer mit einem vermehrten Zeigen von erwünschten Verhaltensweisen gleichgesetzt wird.

Eine Belastung ist eine Anforderung in psychischer oder körperlicher Hinsicht. Die sogenannten Stressoren wirken von außen auf den Menschen ein. Jede Belastung beansprucht andere Bereich des Körpers. Bei einer Überforderung kann es schließlich zu psychischen Symptomen kommen. Gleiches gilt auch für eine Unterforderung, die häufig mit depressiven Symptomen kombiniert ist.

Die Beklemmung ist ein Symptom. Es tritt häufig bei Angst sowie bei Angsterkrankungen auf. Es handelt sich dabei um das Gefühl der Enge in der Brust- oder in der Herzgegend. Viele Betroffene atmen in dieser Situation schwer, sodass es sich um ein sehr deutliches Zeichen der Angst handelt.

Die Begabung ist als eine Veranlagung für bestimmte Leistungen zu sehen, deren Ausprägung bei einer Person weit über dem Durchschnitt liegt. In der psychologischen Forschung wird nochmals zwischen Begabungen durch die Umwelt und Begabungen durch genetische Dispositionen unterschieden. Häufig ist die Begabung genetisch veranlagt, benötigt allerdings Umwelteinflüsse, um ausgelebt werden zu können.

Der bedingte Reflex ist eine automatisch ablaufende Reaktion auf einen Reiz. Im Gegensatz zum unbedingten Reiz wurde die Reaktion allerdings erlernt. Es handelt sich daher um einen Reflex, der durch Verstärkung und andere Mechanismen erlernt wurde. Daher ist er nicht als Instinkt zu werten.

Das biologische Gleichgewicht ist ein Begriff, der den Umstand bezeichnet, dass die Anzahl der Individuen in einer Lebensgemeinschaft ihrer Population entsprechend immer ungefähr gleich bleibt. Das Gleichgewicht kann beispielsweise durch Katastrophen oder eine Veränderung der Lebensräume gestört werden.

Die Besetzung ist ein Begriff aus der Psychoanalyse. Darunter wird der Vorgang verstanden, dass Dinge, Personen sowie Situationen mit psychischer Energie ausgestattet werden, sodass sie dadurch eine besondere Bedeutung erhalten. Diese psychische Energie kann sowohl positiver als auch negativer Natur sein.

Als Trance- und Besesenheitszustände werden in der Psychologie psychische Störungen bezeichnet, die einen kurzzeitigen Identitätsverlust mit sich bringen. Zu der Identität wird in diesem Fall auch die persönliche Umwelt des Betroffenen gezählt. In diesem Zusammenhang gilt es zwischen religiös, kulturell oder selbst hervorgerufenen Besessenheitszuständen zu unterscheiden. Diese drei Kategorien verbieten eine Diagnose gänzlich.

Das Beschwichtigungsverhalten ist eine Handlung, die die Gefahr eines Angriffs eindämmen soll. Das Verhalten hat in der Regel nur Wirkung innerhalb einer Art. Häufig sind Gebärden zu finden, die an Kinder oder Jungtiere denken lassen. In vielen Fällen besteht das Beschwichtigungsverhalten auch aus sexuellen Gebärden.

Die Berührungsangst ist ein soziales und kulturelles Muster, das vor allem durch eine rigide Erziehung hervorgerufen wird. Hierbei tritt Angst auf, wenn die betroffenen Personen in der Öffentlichkeit berührt werden oder andere Personen berühren sollen. Zugleich erfolgt auch eine Einschränkung der Sexualität.

Das Bedürfnis ist ein Spannungszustand aufgrund eines Mangels. Der Mangel kann dabei sowohl organische Ursachen als auch soziale haben. Das Bedürfnis ist daher auch der Ausgangspunkt einer Handlung, die immer das Ziel hat, das Bedürfnis zu befriedigen. Die stärkste Ausprägung des Bedürfnisses ist die Sucht, bei der die Handlung aus der Beschaffung und dem Konsum […]

Die Bauprobe ist ein psychologischer Test. Er ermöglicht die Ermittlung des visuellen Vorstellungsvermögens, im Besonderen in räumlicher Hinsicht. Der Test besteht aus kleineren Würfeln, die dann eine Ergänzung zu unvollständigen Würfeln sind. Der Klient hat die Aufgabe, den richtigen und somit passenden Würfel zu finden.

Der Baumtest ist ein psychologischer Test. Der Klient soll dabei einen Baum zeichnen. Durch die Art und Weise, wie der Baum gezeichnet wird, können dann Rückschlüsse auf die Persönlichkeit des Klienten gezogen werden. Der Test ist somit projektiv, da die Persönlichkeit durch den Baum abgebildet wird.

Die Balint-Gruppe ist eine Gesprächsgruppe. Mitglieder der Gruppe sind Ärzte und Angehörige anderer helfender Berufsgruppen. Ziel der Gruppe ist es, die unbewussten Anteile der Kommunikation zwischen Arzt und Patient zu analysieren und die Fehlreaktionen innerhalb der Kommunikation aufzudecken und zu erkennen. Dadurch kann die Kommunikation dann beeinflusst werden, sodass sie verbessert wird.

Das sogenannte „Burnout Syndrom“ besteht aus einem Komplex psychischer und körperlicher Symptome, die durch eine ständige Überlastung hervorgerufen werden. Das Burnout Syndrom entwickelt sich dabei aus dem inneren Drang heraus, sich selbst etwas beweisen zu wollen und führt zu Depressionen und psychosomatischen Beschwerden, die auch im Suizid des Betroffenen enden können. Bei anhaltenden Belastungen ist […]

Der Burn Out ist eine chronische Überforderung, die sich in körperlichen und psychischen Symptomen äußert. Er beginnt in der Regel mit einem Drang, sich selbst etwas zu beweisen, woraus schließlich in mehreren Phasen eine andauernde Beschäftigung mit einem dominanten Leistungsstreben entsteht. Am Ende der Erschöpfung stehen dann Depressionen, Schlafstörungen und andere Symptome, die auch bis […]

Burnout ist eine emotionale Erschöpfung, die als Endprodukt einer Entwicklung zu sehen ist. Der Beginn besteht meistens aus einer Frustration, die dann in eine Desillusionierung übergeht. Zudem kommt es zu einer chronischen Überforderung, wobei die Energien im Ruhezustand nicht mehr aufgebaut werden können. Der Burnout endet dann mit psychischen und körperlichen Symptomen wie Depression, erhöhter […]

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben)
Loading...