Desintegrative Störung des Kindesalters

Die Desintegrative Störung des Kindesalters ist durch einen Verlust erworbener Fähigkeiten gekennzeichnet. Zuvor durchliefen die Heranwachsenden eine normale Entwicklung der Kommunikation, des Spiels und des Anpassungsverhaltens. Ab dem zweiten Lebensjahr kommt es zu einem Abbau der Fertigkeiten und Fähigkeiten. Die Spielfähigkeit geht beispielsweise nahezu verloren. Darüber hinaus baut sich sowohl die expressive wie auch die rezeptive Sprache ab, so dass eine Kommunikation kaum möglich ist. Die motorischen Fähigkeiten bilden sich zurück. Dies betrifft nicht nur die Fein- und Grobmotorik, weshalb es zu einem Verlust der Blasen- und Darmkontrolle kommt. Das Verhalten der Betroffenen wird einförmig und zugleich können motorische Stereotypien auftreten. Das Kind zeigt kein Interesse an seiner Umwelt. Von dem Leiden sind vor allem Jungen betroffen. Eine Therapie ist nicht bekannt. Der Abbau kognitiver Funktionen und Fähigkeiten hält in der Regel zwei Jahre an und verbleibt dann auf dem erreichten Niveau. In einigen Fällen können Anfallsleiden begleitend vorhanden sein. Der Inhalt der Website www.vistano-portal.com dient der Information interessierter Besucher. Wir weisen darauf hin, dass die Informationen und Inhalte keine ärztliche Beratung und Untersuchung ersetzen. Sie sind zur Stellung von Diagnosen und Vorgehensweisen nicht geeignet. Es ist immer ein Facharzt zu Rate zu ziehen.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.