Das Unterbewusstsein besteht aus Inhalten, die vom Bewusstsein ausgeschlossen sind. Sie sind unterschwellige und unbemerkte Erlebnisse, die vor allem bei Handlungen zum Ausdruck kommen, die automatisiert sind. Damit steht es auch im Gegensatz zum Vorbewussten, das jederzeit abgerufen werden kann. Durch den Umstand, dass im Unterbewusstsein automatisierte Handlungen angelegt sind, können Neurose und andere Störungen entstehen. Deshalb ist es Gegenstand der Psychoanalyse und tiefenpsychologisch orientierter Therapieverfahren. Während Sigmund Freud und andere Vertreter davon ausgingen, dass es nur einen einzigen Bereich des Unterbewusstseins gibt, vertrat C.G. Jung die Ansicht, dass sich dieser Bereich in das Persönliche und in das Kollektive unterteilen lässt.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben)
Loading...


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.