CORONAVIRUS - Die tieferen Hintergründe

Das Coronavirus schlägt gerade länderweit um sich. Täglich werden wir mit Nachrichten zum Thema konfrontiert, die uns das Blut in den Adern gefrieren lassen. Als in Deutschland (Erkelenz) die ersten beiden Coronafälle publik wurden, zeigte sich neben dem Seuchenaspekt SATURN-PLUTO, eine LILITH-CHIRON-Konjunktion fast gradgenau im Widderzeichen. Diese gab Hinweise darauf, dass es die nächste Zeit um die Themen Krankheiten (CHIRON) und das menschliche Ego (in Verbindung mit LILITH steht CHIRON für negative Widderenergie wie z.B. Herrschsucht und Egoismus) gehen wird.

Da der Widder den Beginn einer neuen Serie repräsentiert, werden uns die aktuellen Themen noch lange begleiten, allerdings immer wieder neu verpackt, solange bis wir wirklich genug gelernt haben. Sprich wir werden das Coronavirus sicher in den Griff bekommen, aber neue Krisen könnten Folgen, wenn wir so weiter machen wie bisher. Der Name des Coronavirus leitet sich von dem lateinischen Wort für Krone ab. Unter dem Mikroskop weisen die Viren tatsächlich kronenartige Moleküle auf.

Auch dieses Symbol gibt uns wieder Hinweise auf die tiefere Bedeutung dieses Geschehens. Es geht vordergründig darum, dass der Mensch seine Krone endlich abgeben soll. Wir haben kein Recht darauf, die Tierwelt oder andere Menschen auszubeuten, weder materiell noch emotional! Seit vielen Jahren hat dieses System funktioniert. Die einen verdienen Geld und die anderen gehen arbeiten, die einen helfen und die anderen lassen sich nur bedienen.

Die Schwächsten der Schwachen sind meist unschuldige und sanftmütige Tiere, die niemandem jemals was Böses getan haben, im Gegenteil. Sie durchleiden seit vielen Jahren Höllenqualen wie niemals zuvor (z.B. Massentierzucht oder unnötige Tierversuche, die meist nicht übertragbar auf Menschen sind).

Viele Leute sind zu egoistisch um beispielsweise auf ihre Billigeier zu verzichten, trotz ausreichend Geld, nur damit sie einmal mehr in Urlaub fahren können, und die Tiere zahlen den Preis. Das geht soweit, dass viele Egoisten nicht verstehen können, wie andere sich ehrenamtlich um Schwächere (z.B. Flüchtlinge oder Tiere) kümmern können und diese dafür sogar anfeinden und als verrückt bezeichnen.

Nach dem Motto “Wie kann man nur für andere seine Energie verschwenden?” “Wie kann man nur an andere denken, anstatt egoistisch zu sein?” oder “Wie kann man nur sowas wie Mitgefühl haben?” Ich habe das alles selbst jahrelang am eigenen Leib erfahren. Das waren nur wenige Beispiele für die Ungerechtigkeiten, die schon lange von Menschen verursacht werden, die sich fühlen, als hätten sie eine Krone auf dem Kopf. Durch die kommende Weltwirtschaftskrise werden einige Unternehmer ihre Betriebe verlieren, darunter auch Geschäfte, die auf Ausbeutung basieren.

Menschen die sich fühlten als würde ihnen die Welt gehören werden jetzt verstärkt merken, dass es höhere Gewalten gibt, gegen die sie machtlos sind. Zeitgleich werden sich dadurch neue Chancen bieten, für die vermeintlich Schwächeren. Und noch einmal bekommen Menschen, die bisher sehr ichbezogen gelebt haben, die Chance anderen zu helfen und wir alle dürfen wieder darüber nachzudenken, welche Werte im Leben wirklich zählen. Liebe (dazu gehören auch Nächstenliebe und Mitgefühl) und Gesundheit sind das wichtigste und unbezahlbar. Wir brauchen gar nicht viel Geld oder Macht um glücklich zu sein.

Man hat die letzten Monate schon gemerkt, dass sich viele Dinge auf unserem Planeten dramatisch zugespitzt haben. In den nächsten Jahren wird die Natur genauso zurückschlagen, wie es vermeintlich schwächere Menschen tun werden.

Es werden Zeiten kommen, in denen auch gutmütige Leute sich nicht mehr unterbuttern lassen, egal ob beruflich oder privat. Aufgrund dessen wird sich sehr vieles verändern und das Blatt manchmal wenden. Dieser Prozess hat schon begonnen, aber es wird Jahre dauern bis einschlägige Veränderungen sichtbar werden.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)