Silberstreif

Um die Nase um das Licht, weht ein kleiner Flatterwicht. Leise brummelts vor sich hin überall glitzert es wo ich auch bin. Federleicht fast unsichtbar, schau ich dich, ob fern ob nah. Kleines Engelchen allein, möcht so gerne mit dir sein. Zu erschauen eine Welt, in der nur Freud und glitzern zählt. Du kannst flittern, fliegen und flirren, und brauchst nicht
blind herum zu irren. Welch Gefühl von dir erstrahlt, in glitzernd funkelnd Sternenbad. Durchsichtig zart die Flüglein sind, dein Summen leis durchbricht der Wind. Bläst rücksichtlos zum Fenster rein, und nimmt mir mit mein Engel klein. Doch horch, klingt da nicht ein Brummeln? Ein Engelhaftes sanftes Summen? Ich blicke hier und blicke da, da seh ich es,
bei mir ganz nah, in meinem glänzend blonden Haar.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)