Alternative Paartherapie

Die alternative Paartherapie verwendet ganzheitliche Methoden, die sich von den Schultherapieverfahren unterscheiden. Es handelt sich dabei meistens um esoterische Methoden aus dem Bereich des Hellsehens und Wahrsagens. Gängige Mittel sind das Kartenlegen – wie beispielsweise das Tarot – oder die Astrologie. Die Deutungswerkzeuge – wie beispielsweise das Horoskop – dienen dann dazu, die Konflikte und Ursachen der Probleme sichtbar zu machen. Im Mittelpunkt stehen dabei Störungen innerhalb der Partnerschaft. Diese können aus Konflikten resultieren, die durch die unterschiedlichen Sichtweisen der Menschen ausgelöst werden. Darüber hinaus können auch äußere Umstände zu den Konflikten führen. Auch weitere Problematiken, die zu einer Belastung der Partnerschaft führen, können Gegenstand der Behandlung sein. Ziel der Therapie ist dabei immer, die Auslöser und Gründe für die Konflikte und Probleme zu isolieren, um dadurch Wege zu finden, die eine Verbesserung und Lösung der Problematik darstellen. Diese Wege werden auf beide Partner abgestimmt, so dass diese auch gemeinsam beschritten werden können. Konkret bedeutet dies, dass durch Methoden wie dem Partnerhoroskop die Unterschiede der beiden Personen aufgedeckt werden. Ein großer Partnerschafts-Spiegel macht durch die Nutzung von Lilith und anderen Gestirnen daher die interpersonellen Probleme sichtbar, so dass sie bearbeitet werden können. Der Begriff Therapie schränkt den Personenkreis ein, der die alternative Paartherapie durchführen darf. Grundsätzlich darf eine Therapie nur von Personen durchgeführt werden, die die Heilkunde auf dem entsprechenden Gebiet beherrschen und eine Zulassung besitzen. Bei der Paartherapie sind dies Heilpraktiker für Psychotherapie oder Psychologen. Esoterisches Coaching hingegen unterliegt keinen Beschränkungen, worin ein großer Unterschied zu sehen ist. Zugleich übernimmt bei einer Therapie der Therapeut die Führung, während bei einem Coaching die Führung durch die Klienten übernommen wird.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.