Liebeskummer bezeichnet die Gesamtheit der psychischen und physischen Symptome, die bei einer Zurückweisung durch Personen entsteht, zu denen eine tiefe Zuneigung vorliegt. Im eigentlichen Sinn besteht die Ablehnung daraus, dass diese Person keine Liebesbeziehung aufnehmen will oder keine Gefühle für die liebende Person empfindet. Ein weiterer Grund für die Entstehung von Liebeskummer kann die Schüchternheit der zurückgewiesenen Person sein. Hier kann die Beziehung nicht entwickelt werden, weil das liebende Individuum nicht zu verstehen gibt, dass sie bestimmte Gefühle für einen Menschen empfindet. Liebeskummer ist weit verbreitet und wird von jedem Menschen während des Lebens in unterschiedlicher Intensität durchlaufen. Der Zustand kann mehrere Monate oder auch nur einige Tage andauern. Während dieser Zeit treten verschiedene Symptome auf. In der der erste Phase kommt es zu einem Protest, der häufig aus irrationalen Verhaltensweise besteht. In der Folgezeit kommt es zur Wutentwicklung, die sich aber nicht unbedingt gegen die geliebte Person wenden muss. Schließlich kann die liebende Person depressive Symptome aufweisen, bis schließlich durch die emotionale Lösung von der geliebten Person der Liebeskummer beendet ist. Diese Phasen können in einer schnellen Reihenfolge durchlaufen werden. Allerdings kann es auch vorkommen, dass Personen über Monate in einer Phase verweilen. Liebeskummer äußert sich innerhalb dieser Abläufe oftmals durch psychosomatische Beschwerden. Gleichzeitig ist es für den Liebenden schwierig seinen Alltag zu bewältigen. Lustlosigkeit und depressive Symptome können auftreten. Das Verhalten kann sich gegen die sozialen Werte und Normen richten, was über einen längeren Zeitraum zur sozialen Isolation führen kann. Im Normalfall nehmen die Symptome nach einige Monaten ab. Immer wieder kann sich allerdings eine Dauersymptomatik einstellen, die dann therapeutisch behandelt werden muss.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben)
Loading...


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.