Die Wintersonnenwende war bei den Kelten eine der vier Sonnenfeiern und wurde daher ausgiebig gefeiert. Es ist der Tag, an dem die längste Nacht des Jahres herrscht. Das genaue Datum ist der 21. Dezember, an dem auch die lange Zählung des Maja-Kalenders endet. Der Tag hat die Bedeutung der Wiederkehr und Neugeburt. Ab diesem Zeitpunkt beginnt sich die Natur zu verändern. Die Feier besteht aus Sonnen-, Fruchtbarkeits- und Totenriten, wodurch auch die natürliche Kraft des Menschen erweckt werden sollte. Die Wintersonnenwende besteht aus einer Feier über zwölf Tage. Diese zwölf Tage werden auch als Rauhnächte bezeichnet.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben)
Loading...


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.