Elefanten, die schlaflosen Riesen

Elefanten, die schlaflosen Riesen

Wie lange schlafen eigentlich Elefanten? Das haben sich auch Forscher gefragt. Von Elefanten in Gefangenschaft ist bekannt, dass sie um die drei bis sieben Stunden schlafen. Nun folgten Ergebnisse aus der freien Wildbahn. Eine Forschergruppe um Paul Manger aus der University of the Witwatersrand in Johannesburg untersuchte Elefanten in der Wildnis auf ihr Schlafverhalten. Heraus kamen erstaunliche Ergebnisse. Insgesamt zwei Stunden pro Tag schliefen die beobachteten Tiere. Diese Menge schien dabei vollkommen ausreichend zu sein. Sie wurde auf vier bis fünf Schlafphasen verteilt. Die Hauptphase betrug dabei etwa eine Stunde.

Erfahrene Kurzschläfer

Die Forscher beobachteten zwei Leitkühe von Elefantenherden über einem Zeitraum von 35 Tagen im Chobe-Nationalpark in Botswana. Den Tieren wurde unter Narkose ein Bewegungsmelder am Rüssel implantiert. Wurde über einen Zeitraum von 5 Minuten keine Bewegung registriert, ging das Team davon aus, dass das Tier ruht. Die Elefanten schliefen über sehr kurze Zeiträume. Teilweise waren sie 46 Stunden auf den Beinen und machten ein bis zwei Nächte durch. In diesen Wachphasen legten sie rund 30 Kilometer zurück. Die Tiere wechselten zudem täglich ihren Schlafplatz und ließen sich von Umwelteinflüssen, wie Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit beeinflussen. Die eigentliche Schlafposition befand sich im Stehen, nur ein Drittel der Zeit im Liegen. Elefanten in der Gefangenschaft schlafen hingegen hauptsächlich im Liegen.

Größe und Schlaf

Aufgrund der Ergebnisse vermuten die Forscher, dass die Tiere nur wenige REM-Phasen, in denen eine starke Muskelentspannung eintritt, durchleben. Bei Menschen und anderen Säugetieren ist diese wichtig für die Gedächtnisbildung. Elefanten scheint dies aber recht wenig zu beeinflussen, schließlich sind sie für ihr gutes Gedächtnis bekannt. Es scheint bei großen Pflanzenfressern besonders ausgeprägt zu sein, wenig zu schlafen, da viel Zeit für die Nahrungsaufnahme verwendet werden muss. Inwiefern dies auch andere Herden betrifft, muss noch gründlicher erforscht werden. Bei den Beobachtungen wurden keine Männchen mit einbezogen. Zudem kann die Position als Leitkuh und die entsprechende Verantwortung der Herde gegenüber zu besonderer Wachsamkeit geführt haben.

 

Beratung zu diesem Thema

Diese Berater haben sich auf das aktuelle Thema spezialisiert und beraten dich gerne.

  • Tierheilpraktiker / Osteopathen S. Zeier

    S. ZeierID: 5377

    Gespräche: 40
    5.00
    Bewertungen: 11

    Nach meinem Fernstudium befasste ich mich umfassend über das Thema Katzen und bin hierfür ausschließlich Ihr Ratgeber. Ernährung, Homöophatie – Einzel- und Komple ...


    Tel: 1,28 /Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 1.15€/Min.
    persönliche Beratung


0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Nehme an unserer Diskussion teil!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.