Kräuter und Pflanzen für Katzen

Nicht nur wir lieben und schätzen die Düfte und Wirkungen der heimischen Kräuter und Pflanzen, auch Katzen haben eine feine Nase und einen guten Geschmack wenn es um Garten- oder Küchenkräuter geht. Wir haben Zuhause u.a. auf unserem Balkon eine Reihe an Kräutern und Pflanzen, die auch den Katzen gefallen und ihnen gut tun:

Baldrian 

lässt Katzenherzen höher schlagen, sie riechen ihn besonders gerne und knabbern auch gerne daran.

Rosmarin

schafft durch seine ätherischen Öle eine positive Wirkung auf Flöhe und verschafft Linderung bei Juckreiz an den Pfötchen.

Echter Lavendel

ist ungiftig und hat die Eigenschaft, beruhigend auf die Katze einzuwirken.

Katzengamander

ist ein Thymiangewächs und wirkt ähnlich auf die Katzen wie Katzenminze. Die Katzen nutzen es sehr gerne um sich daran zu reiben, zu knabbern und sich rundum wohl zu fühlen.

Katzenminze

kennen Sie sicher alle und nahezu jede Katze mag Katzenminze ganz besonders. Der Geruch, wie auch bei Katzengamander hat eine berauschende Wirkung. Wird Katzenminze geknabbert, ist die Wirkung beruhigend auf die Katze.

Minze

Neben der Minze, gibt es auch noch weitere Arten der Minze, Apfelminze, Schokominze und Pfefferminze, diese sind ebenfalls beliebt bei Katzen, sollten aber nicht in Unmenge verzehrt werden.

Petersilie

hat stark positive Effekte auf die Entgiftung und Reinigung des Blutes, es wirkt auch entkrampfend und entzündungshemmend, als auch bei Eisenmangel.

Ringelblumen (Gänseblümchen)

sind ebenfalls förderlich für die Verdauung und blutreinigend. Für Katzen und Hunde sind die Ringelblumen absolut unschädlich und können z.B. auch bei Hunden bei Nierenleiden sowie Erkältungen eingesetzt werden.

Golliwoog

ihn findet man unbehandelt in Zoofachgeschäften. Neben Reptilien und Vögeln, ist der Golliwoog auch für Katzen geeignet und sieht auch noch nett aus ;-)

Thymian

Neben Katzenminze ist Thymian für viele Katzen auch sehr anregend und einige Katzen mögen Thymian sogar lieber als Katzenminze.

Veilchen / Stiefmütterchen

Katzen lieben den Duft von Veilchen und mögen es an den Blüten zu knabbern. Veilchen sind absolut genießbar für unsere Katzen; sie sehen also nicht nur nett aus, die Katzen finden Veilchen auch toll.

Grünlilie

Katzen finden die Grünlilie super. Allerdings sollte die Grünlilie keinesfalls an Fenstern von stark befahrenen Straßen stehen oder in Raucherhaushalten, der Grund hierfür ist: die Grünlilie filtert wie kaum eine andere Pflanze die Giftstoffe und Abgase aus der Luft, so dass die Katze beim anknabbern der Samen oder Blüten die Giftstoffe aufnehmen kann! Bitte daher die Samen und Blüten entfernen!

Melisse

kann bedenkenlos gepflanzt werden, sie sieht hübsch aus, duftet toll, benötigt kaum Pflege und ist für unsere Katzen ungefährlich :-)

Weizengras

sowie Hafer-, Katzen-, Ostergras haben einen positiven Effekt auf die Verdauung der Katze bzw. können auf die Verdauung regulierend einwirken. VORSICHT ist geboten, wenn das Gras SCHARFKANTIG ist!! Dies kann zu Verletzungen des Rachens und der Speiseröhre führen!!

Zitronengras
ist das „Wunderkraut“ für Katzen. Zitronengras hat eine antibakterielle, antiseptische und antimykotische Wirkung. Sie unterstützt vor allem die Verdauung der Katze.

Möchten Sie mehr zu diesem und anderen Therapiemöglichkeiten aus der Kräuterheilkunde erfahren, sichern Sie sich Ihr Gratisgespräch auf VISTANO.com – Ich freue mich auf Sie :-)

 

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...