Degus artgerecht ernähren – darauf sollte man achten

Degus artgerecht ernähren – darauf sollte man achten

Degus erfreuen sich als Haustier immer größerer Beliebtheit und können bei richtiger Haltung sogar handzahm werden. Die kleinen Nagetiere gehören der Familie der Trugratten an und stammen ursprünglich aus Chile. Auch wenn sie optisch den Mäusen oder Ratten ähneln, sind die Degus mit den Chinchillas und Meerschweinchen verwandt. Diese Verwandtschaft zeigt sich auch bei der Fütterung, denn wie bei den Chinchillas sollte man den Degus möglichst kein Obst verfüttern.

Heu und Kräuter als Grundnahrung anbieten

In ihrem natürlichen Lebensraum ernähren sich die Degus vor allem von Gräsern und auch Rinde. Daher sollten die Nager jederzeit ausreichend Heu, getrocknete Kräuter und frische Zweige zur Verfügung haben. Erweitert werden kann der Speiseplan durch ein spezielles Degufutter, das bereits als fertige Mischung im Handel erhältlich ist. Hierbei sollte man jedoch drauf achten, dass das Futter einen hohen Rohfasergehalt und einen niedrigen Getreideanteil aufweist. Damit die Nager nicht krank werden, darf das Futter keine Trockenfrüchte oder Zuckerzusätze enthalten.

Als Alternative zum Degufutter können die Halter auch ein hochwertiges Meerschweinchen- oder Chinchillafutter verwenden und dieser Mischung getrocknete Kräuter oder Blüten hinzufügen. Gerne gefressen wird auch getrocknetes Gemüse, wie etwa Karottenchips oder Rote Beete Würfel. Diese sind bereits getrocknet im Handel erhältlich und versorgen die Tiere mit lebensnotwendigen Vitaminen und Mineralstoffen.

Frisches Gemüse sorgt für Abwechslung

Neben dem Heu und der Futtermischung sollte außerdem auch regelmäßig frisches Gemüse auf dem Speiseplan stehen. Zur Fütterung eignen sich Karotten, Gurke, Paprika und auch frische Kräuter. Auch frischer Löwenzahn, Rucola, Petersilie oder Vogelmiere wird gerne gefressen und kann in kleinen Portionen verfüttert werden.

Kein Obst für Degus

Aus gesundheitlichen Gründen darf Obst – auch in getrockneter Form – nicht verfüttert werden. Da der Körper den darin enthaltenen Zucker nicht ausreichend abbauen kann, führt die Fütterung von Obst bei Degus in vielen Fällen zu Diabetes mellitus. Damit die Nager lange Zeit gesund bleiben, sollte die Nahrung daher weitestgehend zuckerfrei sein.

 

Beratung zu diesem Thema

Diese Berater haben sich auf das aktuelle Thema spezialisiert und beraten dich gerne.

  • Tierärzte / Veterinäre R. Möser

    R. Möser

    Gespräche: 58
    5
    Bewertungen: 32

    Akupunktur, Bachblüten, Homöopathie, Verhaltenstraining, Innere Medizin, komplementäre Onkologie, Ernährung und Spezialfutter, rheumatische Erkrankungen, Erkrankun ...


    Tel: 2,99 /Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 0.61€/Min.
    persönliche Beratung


  • Tierpsychologen / Tierverhaltensberater M. Brand

    M. Brand

    Gespräche: 222
    5
    Bewertungen: 89

    Was denkt und fühlt Dein Tier? Was möchte es Dir sagen? Telepathische Kommunikation mit allen Tieren – Hundepsychologie & Verhaltensberatung, Homöopathie- und Bachb ...


    Tel: 1,95 /Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 1.15€/Min.
    persönliche Beratung


  • Tierheilpraktiker / Osteopathen H. Einwächter-Langer

    H. Einwächter-Langer

    Gespräche: 70
    5
    Bewertungen: 30

    Tierhomöopathie, Bachblüten, Tierpsychologie, Ernährungsfragen, Hautprobleme, Verhaltensauffälligkeiten, Bewegungsapparat


    Tel: 1,99 /Min.
    Aus d. Festnetz *

    Chat: 0.97€/Min.
    persönliche Beratung


0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.