Coliseptikämie beim Geflügel

Die Coliseptikämie beim Geflügel ist eine Infektion mit Colibakterien. Die Erreger treten in den Blutkreislauf ein, ohne dass es zu einer Abwehr durch das Immunsystem kommt. Die Übertragung erfolgt durch eingeatmeten Staub. Bedingt durch das Vorliegen der Erreger im gesamten Organismus, sind die Symptome sehr vielfältig. Auffällig ist, dass insbesondere Embryos und Jungtiere betroffen sind. Zudem entwickeln sich Entzündungen an Luftsäcken, Herzbeutel, Unterhaut, Eileiter sowie des Dottersacks und an anderen Bereichen des Gewebes. Die Diagnose kann nur durch den Nachweis des Erregers gestellt werden. Die Therapie besteht aus einer Antibiotikagabe. Um die Tiere bereits im Vorfeld zu schützen, können auch Impfungen verabreicht werden.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.