Die Kaninchensyphilis ist eine Geschlechtskrankheit, die durch Bakterien ausgelöst wird. Die Übertragung erfolgt durch den Deckakt. Bei den Erregern selbst handelt es sich um Spirochäten. Die Symptome bestehen zunächst aus einer Rötung und Schwellung der Genitalien. Später bilden sich Bläschen, die aufplatzen und zur Krustenbildung führen. Kommt es zu sekundären Infektionen, dann kann eine Eiterbildung sowie eine Nekrose auftreten. Die Diagnose kann über den Erregernachweis in den Sekreten erfolgen. Die Erkrankung wird mit Antibiotika behandelt. Auch Penicillin kann angewendet werden, wobei sich dies auf Grund der Schädigung der Darmflora problematisch ist.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben)
Loading...


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.