Weben (Pferd)

Das Weben gehört zu den Stereotypien und stellt daher eine Verhaltensstörung dar. Es handelt sich dabei um ein „Wippen“. Das Pferd tritt von einem Vorderbein auf das Andere. Zugleich wird der Kopf und der Hals auf die Seite gependelt. Durch die Bewegungen können sekundär Schäden an der Vorderhand auftreten. Die Störung tritt häufig während der Stallhaltung auf und ist durch Langeweile bedingt. Die Therapie besteht zunächst aus einer Erforschung der genauen Ursachen. Zugleich muss eine Optimierung der Haltungsbedingungen erfolgen.

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben)
Loading...


0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.