Energetische Reinigung deiner Wohnräume

Energetische Reinigung deiner Wohnräume

Hallo ihr Lieben,

während meiner Beratungen werde ich oft danach gefragt, wie du deinen Wohnbereich energetisch reinigen kannst. Aus diesem Grund habe ich diesen Blogartikel geschrieben, wie ich meinen Wohnbereich regelmäßig reinige.

Energien beeinflussen uns in einer unbewussten Art und Weise, es sei denn, du hast deine energetische Sensibilität wieder aktiviert.

Jeder von uns kann diese Sensibilität wieder aktivieren bzw. sich ihrer wieder bewusst werden. Dazu benötigt es einen ruhigen Geist sowie die Fokussierung auf diese angeborene Fähigkeit, denn jeder von uns trägt diese „Gabe“ in sich. Auch du!

Sie wird jedoch meistens von überlagerten, stärker ausgeprägten Emotionen und Gefühlen verdeckt. Dazu gehören zum einen ein unruhiger Geist, wo deine Gedankenströme kein Ende finden, sowie alle Arten von Ablenkung von deiner inneren Gabe. Durch die Beruhigung deines Geistes sowie das Fokussieren auf deine Gabe wird sich deine energetische Sensibilität wieder auftun.

Zeichen für ein Wahrnehmen energetischer Impulse können positiv sowie aber auch negativ sein. Gefühle der Unruhe, ein „komisches“ Bauchgefühl, aber auch das Gefühl, sich in seinen Wohnräumen nicht wohlzufühlen, obwohl kein offensichtlicher Grund vorhanden scheint, sind Anzeichen des Vorhandenseins „negativer“ Energien in deiner Umgebung. Auch Schlafstörungen, die oftmals aufgrund von innerer Unruhe hervorgerufen werden, deuten unter anderem auf negativer vorhandener Energie hin.

Positive Energien hingegen äußern sich meistens durch ein Gefühl der Zufriedenheit, der Sicherheit und des Geborgenseins. Man fühlt sich ausgeglichen und zufrieden, ohne auch hier einen offensichtlichen Grund zu erkennen.

Alle energetischen Gefühle kommen aus dem Bauchraum und sind nur als eine Art Ahnung wahrzunehmen, was dir meistens unerklärlich erscheint. Da diese Gefühle „untrainiert“ sehr schwach senden, werden sie schnell von anderen Gefühlen überlagert, die schwerer wiegen. Gerade negative Gefühle und Emotionen wie Wut, Aggressivität, Ängste, Neid, Gier, Leid etc. überlagern deine energetische Sensibilität, wenn du sie nie „trainiert“ hast.

Du kannst aber mit etwas Übung diese energetische Sensibilität wieder „lauter stellen“. Und zwar indem du dich am Tag immer bewusst auf deinen Bauch konzentrierst und hineinfühlst, welche Gefühle du wahrnimmst. Am besten machst du das auch an verschiedenen Orten und zu verschieden Zeiten. Du wirst dann feststellen, dass unterschiedliche Orte unterschiedliche Ahnungen hervorrufen. An einem Ort kann z.B. eine innere Unruhe oder Unwohlsein gespürt werden, und an einem anderen Ort ein Gefühl der Sicherheit, der Ruhe oder der Freude. Ohne das für diese Gefühle ein ersichtlicher Grund vorhanden wäre. So lernst du zum einen dich wieder auf deinen „Energie-Scanner“ ein zu stellen und zum anderen zu erkennen, wie sich unterschiedliche Gefühle anfühlen. Mit der Zeit wirst du bemerken, dass du immer leichter energetische Signale erfühlen wirst.

Dies bezieht sich nicht nur auf Orte, sondern auch auf Menschen. Du hast sicherlich schon erlebt, dass du anderen Personen begegnet bist. Sie waren nett, freundlich und es gab keinen offensichtlicher Grund, sich von diesen Personen zu distanzieren. Aber trotzdem hattest du ein „komisches“ Gefühl in der Bauchgegend und irgendwie wolltest du dich nur noch von dieser Person entfernen und den Kontakt so schnell wie möglich beenden. Dein Energie-Alarm-System ist hier angesprungen.

Das war ein kleiner Exkurs in deine Gabe, Energien wahrnehmen zu können. Jetzt kommen wir aber zum eigentlichen Thema dieses Blogs, die energetische Reinigung der Wohnräume, so wie ich sie praktiziere:

Reinigung mit Weihrauch: 

Dazu benötigst du folgende Utensilien:

  • Weihrauch in „Reinform“. Keine Räuchermischungen bitte, sondern nur Weihrauch. Dabei kannst du normalen oder auch weißen Weihrauch verwenden. Du kannst ihn dir in jedem Esoterikladen oder im Onlineshop bestellen. Auch große Ketten von Buchhandlungen haben oftmals eine esoterische Ecke, wo du Weihrauch bekommen kannst. Der Weihrauch sieht dann aus wie kleine Steinchen.
  • Kohletabletten als Anzünder. Das sind kleine runde, schwarze Kohlestücke, die so aussehen wie große Tabletten oder Drops. Sie haben meistens eine kleine Einbuchtung in der Mitte, auf die man dann sein Räucherwerk legen kann. Auch diese findest du in den oben genannten Läden.
  • Eine feuerfeste Schale. Am besten mit einen Henkel, damit du sie auch herumtragen kannst. Da die Kohletablette nach dem Entzünden sehr heiß wird und glüht, achte bitte auf die Feuerfestigkeit der Schale. Metallschalen eignen sich hier am besten. Aber wie gesagt mit einem Henkel zum Transportieren.

Nun die Reinigung. Du legst eine Kohletablette in die Schale und entzündest sie. Nach kurzer Zeit ist die Tablette durchgeglüht. Das merkst du daran, dass sie beim Durchglühen knistert. Wenn sie dann durchgeglüht ist, hört das Knistern auf. Danach streust du einige Weihrauchsteinchen auf die glühende Kohle und die Steinchen fangen an zu schmelzen und erzeugen dabei Rauch (Achtung verbrenne dich dabei nicht!).

Zunächst reinigst du dich selbst. Dazu schwenkst du die Schale dreimal über deinem Kopf. Danach dreimal vor deiner Brust und wedelst dir dabei den Weihrauch zu. Dann noch dreimal zwischen den Beinen hindurch. Einfach von vorne durch die Beine strecken und wieder zurückziehen. Danach stellst du die Schale auf den Boden (Feuerfester Untergrund!!) und schwenkst jeweils mit jedem Fuß dreimal im Kreis über die Schale. Wenn du möchtest kannst du dich dazu dreimal bekreuzigen. Das darfst du selbst entscheiden. Solltest du aus körperlichen Gründen nicht in der Lage dazu sein alles zu vollziehen, mach das was du kannst. Das Universum versteht das!

Nun nimmst du die Schale am Henkel und gehst in deiner Wohnung von Raum zu Raum. Geh ruhig auch in jede Ecke und verteilt den Rauch. An Stellen, wo du dich tendenziell länger aufhältst, z.B. das Sofa oder dein Bett schwenkst du über die Sitz- und Schlafebene dreimal im Kreis mit der Schale. Gerade über deinem Bett solltest du die Schale über deinem Kopfkissen sowie über deiner Decke jeweils dreimal schwenken. Optimal ist es dazu noch, wenn es geht, auch unter deinem Bett sowie unter deinen Tischen und Stühlen jeweils dreimal die Schale zu schwenken.

Wenn du damit fertig bist, stelle die Schale am besten in dein Spülbecken in der Küche, wo sich dann der restliche Weihrauch verbrennen und die Kohle sich ausglühen kann.

Jetzt noch zwei wichtige Punkte:

Das Badezimmer wird nicht geräuchert! Leider kann ich dir hier nicht sagen, warum, wurde mir aber so weitergetragen und wird so praktiziert. Ich nehme es so an, ohne zu hinterfragen.

Das Ritual solltest du immer sonntags bis 12:00 Uhr mittags vollzogen haben. Bitte nicht nach 12:00 mittags machen.

Ich empfehle dir, das Ritual wöchentlich oder zu mindestens alle zwei Wochen zu machen.

Gerne kannst du währenddessen auch ein Gebet sprechen, oder sprachlich sagen, das nun alle negative Energie bitte sich auflösen soll. Das kannst du für dich selbst entscheiden und deinen Text finden.

Ich weise hier nochmals darauf hin, dass du mit glühender Kohle arbeitetest. Somit pass auf, dass du dich nicht verbrennst oder das du etwas in Brand steckst!!

Reinigen mit Salz:

Dazu benötigst du:

  • Meersalz (bitte kein Jodsalz, sondern richtiges Meersalz)
  • Viele kleine Schälchen (pro Raum 4 Stück), diese können auch Eierbecher oder kleine Schnapsgläser sein. Falls du keine oder nicht so viele Schalen hast, nimm einfach etwas Alufolie und forme dir kleine Schälchen, die die Größe von Schnapsgläsern oder Eierbechern haben. Es geht nur darum, hier das Salz hinein zu streuen.

Nun verteilst du die Schalen in jeden Raum in jede Ecke, außer im Badezimmer (siehe oben, warum nicht). Wenn die Ecken nicht zugänglich sind, dann am nächst möglichen Punkt einer Ecke. Solltest du runde Zimmer haben, dann in gedachten Ecken. Durch die 4 Ecken im Zimmer entsteht durch die Diagonalen zu den Schalen ein Kreuz im Zimmer. Dieses unterstützt den Effekt der energetischen Reinigung. Nun befüllst du jede Schale mit 2-3 Teelöffel Meersalz und lässt es 48 Stunden so stehen. Solltest du Kinder oder Haustiere haben, die eventuell an die Salzschalen herangehen könnten, kannst du auch jedes Zimmer einzeln nacheinander reinigen und dann 48 Stunden den Zugang verhindern.

Nach 48 Stunden nimmst du die Schalen (bitte nicht das Salz berühren.  Es ist jetzt mit negativer Energie behaftet und würde bei direkter Berührung auf dich übergehen) und bringt sie zum Waschbecken im Badezimmer oder in der Küche. Lasse nun das Wasser lauwarm laufen und schütte das Salz bei laufendem Wasser in das Waschbecken, sodass es vom fließenden Wasser weggespült wird. Sollten noch Salzreste am Beckenrand sein, forme deine Hände zu einem Kelch, lass Wasser hineinlaufen und spüle es so weg. Alternative nutze ein Gefäß wie z.B. einen Becher um die Reste wegzuspülen. Auch die Schalen spülst du nun aus (Die kannst du nach dem Ausspülen wieder für das nächste Mal verwenden). Wichtig ist auch hier nicht direkt in Kontakt mit dem Salz zu kommen. Gerne kannst du dabei wie bei der Weihrauchreinigung auch ein Gebet oder einen von dir erdachten Text sprechen.

Diese energetische Reinigung mit Salz empfehle ich alle 8 Wochen zu wiederholen.

Optimal wäre es, beide Reinigung parallel zu praktizieren.

Wöchentlich oder alle zwei Wochen die Weihrauchreinigung und alle 8 Wochen die Salzreinigung.

Auch folgende „Reinigung“ kann zusätzlich gemacht werden:

Draußen vor deiner Eingangstür (am besten unter dem Fußabtreter) streust du Meersalz entlang der Eingangstür. Das Salz kann dort ruhig liegen bleiben, bis es weg ist und dann streust du neu nach, sodass immer ein „Salzstrich“ vor der Eingangstür liegt. Oder bei Reinigung des Bereichs einfach mit wegputzen (auch hier bitte kein direkter Kontakt, notfalls Gummihandschuhe anziehen) und dann neu streuen. Das hört sich jetzt an wie aus einem Vampirfilm, hilft aber dabei, negative Energie vor dem Eindringen in deinem Wohnbereich zu verhindern.

All diese Reinigungen funktionieren immer. Wenn du aber gleichzeitig auch fest daran glaubst und davon überzeugt bist und die Reinigung sehr bewusst, konzentriert und mit Achtsamkeit machst, verstärkst du dadurch noch die Wirkung.

Der kleine große Hacken!

Ein Irrtum ist zu glauben, das fremde Personen oder Gegenstände die negative Energie in Haus gebracht haben. Das passiert natürlich auch, warum eine regelmäßige Reinigung immer gut ist. Und wenn ich einmal gereinigt habe, dann ist alles wieder „sauber“. Leider bist du (und alle die in deinem Haushalt lebenden Personen) meistens selbst derjenige, der die negative Energie erzeugt und mitbringt. Und zwar durch negative Gedanken, Gefühle und Emotionen. Alle Art von Negativität, die du in dir hast, führt dazu, das du auf einem niedrigen Energielevel schwingst. Und dieses niedrige Energielevel wird von deiner Umgebung angenommen. Um also deine Wohnräume auch zukünftig so gut es geht vor negativer Energie zu schützen, bedarf es ein Umgang mit dir selbst. Transformierst du deine Negativität zur Positivität, dann nimmt auch deine Umgebung diese Energie in Form eines höheren Schwingungslevels an. So kannst du natürlich auch deine Wohnung positiv aufladen. Und mach dir bei der Reinigung keine Sorge, das auch positive Energie entfernt wird. Die Reinigung filtert nur die negativen Energien heraus.

Probiere die energetischen Reinigung einmal aus und fühle einmal nach ein paar Wochen in dich hinein. Du wirst feststellen, dass sich bestimmt etwas verändert hat.

Liebe Grüße

Sascha