Ist das die Formel für die Liebe?

Ist das die Formel für die Liebe?

Ist das die Formel für die Liebe?

Buchvorstellung:
Die Mathematik der Nina Gluckstein (Novelle)

Die Autorin heißt Esther Vilar und das Buch ist im DTV-Verlag als Taschenbuch erschienen. Es handelt sich hier um eine Novelle.

Eine Novelle ist, laut Wikipedia eine kürzere Erzählung in Prosaform. Als Gattung lässt sie sich nur schwer definieren und oft nur ex negativo von anderen Textsorten abgrenzen. Hinsichtlich des Umfangs bemerkte Hugo Aust, die Novelle habe oft eine mittlere Länge, was sich darin zeige, dass sie in einem Zug zu lesen sei.

Eine Frau namens Roberta Gomez Dawson erzählt, dass sie eine große Liebe hatte, die bereits verstorben war. Nie hatten sie wirklich als Paar zusammen kommen können. Als Dichterin, die auf ihr Leben zurückblickt, möchte sie ihren Lesern von einem Paar namens Chucho Santelmo, einem Tango-Komponist und -Sänger und Nina Gluckstein erzählen und der Formel für die Liebe.

Am Anfang hat sie ihm ihre Liebe gestanden und dann bemerkt, wie er sich schon nach kurzer Zeit zurückgezogen hat und da begann diese Dame strategisch vorzugehen, um sich seine Liebe für immer zu sichern. Sie entzog sich ihm für mehr als 50 Tage und als er von Sehnsucht zerfressen war, machte er ihr einen Heiratsantrag.

Auf Seite 83 beschreibt die Autorin Ninas Strategie. Seit dieser Zeit öffnete sie sich ihm nie mehr zu 100% und lies ihn immer ein wenig im Unklaren über ihre Gefühle. Als er dann bei einem Konzert starb, erschoss sie sich selbst mit einem Revolver.

Kann das wirklich die Formel für die Liebe sein, sich seinem Liebsten nie zu 100% zu öffnen, ihm nie zu sagen, wie sehr man ihn liebt? Ich glaube nicht, aber es kann sicher helfen, sich ein klein wenig Geheimnisvolles zu bewahren.