Ordnung ist das halbe Leben

Ordnung ist das halbe Leben

Ordnung ist das halbe Leben

… die andere Hälfte ist mir aber lieber. Viele Leute lieben ihr gepflegtes Chaos und es ist ihnen nicht bewusst, wie ihr „Außen ihr Innen beeinflusst“.
Wenn wir unser Leben verändern wollen, ist das am leichtesten, wenn wir dies in einer uns nicht gewohnten Umgebung tun. Das ist sogar neurologisch bewiesen (Dr. Joe Dispenza).

Wie Aufräumen am besten für Dich funktioniert, musst Du selbst herausfinden. Als Jungfrau-Aszendent war ich schon immer eher ordentlich, aber ich stelle fest, es geht noch besser.
Ich starte normalerweise jedes Jahr einmal einen Ausmist-Marathon, um dann die Dinge an das Sozialkaufhaus oder den Verein der Katzenfreunde für deren Flohmarkt zu geben. Ich gehe dabei Zimmer für Zimmer vor.
Eine Freundin wirft jeden Tag eine Sache weg und eine andere schwört auf „MAGIC CLEANING“ von Marie Kondo.

Das Buch ist der Nr. 12 Bestseller aus Japan, wenn es um das Thema Ordnung geht. Mir ist diese Frau etwas zu fanatisch, aber ich will Dir kurz von ihrer Methode erzählen.
Sie sagt, es sei wesentlich effektiver, einmal so richtig krass auszumisten und dann jedem Teil einen neuen Platz zuzuweisen und danach dafür zu sorgen, dass alles an seinem neuen Platz bleibt. Wirft bitte aber nur Deine eigenen Dinge weg und nicht die Deiner Familie. Das wäre sonst ein Eingriff in deren Privatsphäre und das ist wirklich nicht ratsam.

Kleider
Wirf alles auf einen Haufen und zwar nicht nur die Kleider aus Deinem Kleiderschrank, sondern auch die aus Schubladen, der Garderobe und die Winter- und  Sportkleidung im Keller. Dann sortiere nach diesem System aus: Was gibt mir ein so richtig gutes Gefühl? Nur diese Dinge hängst Du zum Schluss wieder in den Schrank bzw. weist ihnen erst am Ende einen neuen Platz zu.

Bücher
Die kannst Du auch auf Ebay verkaufen, auf Flohmärkte geben, in sogenannte Tausch-Häuschen hineinstellen oder eben im Sozialkaufhaus abgeben.

Schriftstücke, Unterlagen, offizielle Schreiben
Da bin ich wesentlich vorsichtiger als die Autorin.
Dazu würde ich auch die Dateien auf dem PC rechnen.

Kleinkram
Erinnerungsstücke
Das sagt ja bereits der Name. Du musst selbst wissen, was Dir noch wichtig ist.

Ich habe schon die ganze Wohnung innerhalb einer Woche ausgemistet und ich habe es schon mal auf ein halbes Jahr gezogen. Irgendwie funktioniert es für mich besser, wenn ich es schnell und schmerzlos über die Bühne bringe. Kennst Du das befriedigende Gefühl, wenn man dann fertig ist, hat alles weggebracht zum Flohmarkt und auf den Müll und die Wohnung / das Haus erstrahlt in neuem Glanz? Es fühlt sich einfach gut an. Und interessanterweise ist mir aufgefallen, dass hinterher viele Dinge, die in den unterschiedlichsten Lebensbereichen zeitweise gestockt hatten, wieder ins Fließen kommen.

Also, auf geht´s! Dschagga, Du schaffst es! ;-)

P.S. WOHIN MIT DEN KLAMOTTEN?
Wirf sie nicht einfach in den nächsten Altkleider-Container, denn bei einigen wird die Kleidung für Profit weiterverkauft. Gib Deine Kleiderspende lieber in Kleiderkammern oder im Sozialkaufhaus ab. 
Bitte beachte dabei:
Die Leute ziehen die Kleider oft direkt an,
also schau bitte, dass sie sauber und ohne Flecken sind. 
Stelle Dir einfach vor, Du würdest die Kleider an Deine beste Freundin verschenken. 
Achte auch etwas auf die Jahreszeit: 
Wer braucht eine Winterjacke im Hochsommer bei 40 Grad Außentemperatur?
Auch Schuhe und Isomatten kannst Du abgeben. Mancher ist sicher sehr froh darüber.