Sommersonnenwende!

Heute feiern wir den längsten Tag des Jahres! Noch dazu haben wir einen Portaltag. Was genau bedeutet das für uns?

Der Portaltag ist für mich ein Verstärker dieser wundervollen Energie, die heute vorherrscht. So können wir alle das nächste Halbjahr gestalten, wie wir es uns vorstellen  und am heutigen Tag kreative Vorarbeit leisten. Ich persönlich werde dazu ein Feuer in meiner Feuerschale entzünden und mit feinem Duftwerk meine Vorstellung von Fülle und Erfolg manifestieren.

Solltest Du diesen Blog erst nach dem 21.Juni lesen – nicht schlimm, Du kannst noch den gesamten Juni dafür nutzen, um Deine Wünsche ins Universum zu senden.

Sommersonnenwende-Ritual
In dieser Nacht feiern wir das Leben, segnen die Erde und danken ihr für ihre Gaben. Es ist die Zeit für Transformation und Wandlung, gleichzeitig blicken wir zurück auf das erste Halbjahr. Das Feuer ist das Element an diesem Tag und in der Nacht.

Mache einen Spaziergang und erfreue dich an den Gaben der Natur, wenn du magst, pflücke einige Kräuter und Sommerblumen, die du heute Abend dem Feuer opfern kannst.

Wirf drei Münzen in einen Brunnen, Fluss  oder in einen Bach, es soll dir Wohlstand und Fülle in allen Bereichen bringen. Wenn du ätherische Öle magst, so kannst du Orange, Zimt, Nelke, Patchouli und Weihrauch diffundieren.

Entzünde ein  Feuer – früher sprang man über das Johannisfeuer  mit einem Wunsch im Herzen – und verbrenne darin einen Zettel mit deinen  Zielen und Wünschen für die 2. Jahreshälfte. Zuvor kannst du das Blatt Papier in den Rauch halten, der entsteht, wenn du Weihrauch, Salbei und andere Kräuter verräucherst. Ich besprenkle mein Blatt mit den ätherischen Ölen Weihrauch, Zimt und Patchouli, vielleicht auch mit Ylang Ylang.

Fertige eine Collage oder ein Visionboard für die nächsten 6 Monate an, nimm dazu Bilder aus Zeitschriften, die dich ansprechen. Es soll die Magie verstärken, die heute vorherrscht. Die Energie folgt deiner Aufmerksamkeit, je länger du dich also heute damit beschäftigst, desto mehr ziehst du Dinge, Situationen und  Personen in dein Leben, die für dich und deinen Erfolg wichtig sind.

  • Nimm also nun ein Stück Papier zur Hand, schließe die Augen und bitte deine Seele oder einen der Sonnengötter darum, dir bewusst zu machen, was du dem Feuer liebevoll übergeben magst. Ich nutze das Sonnenwendfeuer gerne, um einen Aspekt zu stärken, statt loszulassen, denn nun beginnt eine Zeit der Ernte. Die Aspekte sind Empfangen und Stärken, wobei dich das Feuer auch darin unterstützen kann, Altes und Verbrauchtes dem Licht zu übergeben
  • Schreibe nun all das auf, was dir ins Bewusstsein kommt und beende, indem du das Geschriebene an dein Herz hältst und einige tiefe sowie kraftvolle Atemzüge nimmst, sodass du eine besondere Energie aufbaust (Luft heizt das Feuerelement an). Nun pustest du mit voller Energie das hinein, was du mit Energie erfüllen möchtest.
  • Nimm nun etwas ätherisches Öl oder deine getrockneten Lieblingspflanzen-und Kräuter und reibe den Zettel damit ein.
  • Nun bereite ein Feuer (bitte draußen im Freien) vor und übergib die (duftenden) Gaben dem Feuer. Meditiere, tanze, singe oder lausche einfach der Magie dieser besonderen Nacht. Übergib den Zettel dem Feuer. Lass dir Zeit, den Segen zu empfangen.
  • Schaue während des Rituals genau ins Feuer: Welche Symboliken kannst du erkennen? Welche Gestalten, Tiere, Gesichter oder Schlüssel kannst du erkennen? Sind es Farben, die dir das Feuer zeigt? Oder kommen dir währenddessen innere Bilder?
    Lass mich gerne wissen, wenn du Hilfe benötigst oder schreibe mir, wie du deine persönliche Sonnensommerwende erlebt hast!

Mit Sonne und Licht im Herzen segne ich dich und sende dir magische Mittsommer – Grüße!

Shana-An

Wie gefällt Dir dieser Beitrag?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne

(2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5 Sternen)


0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.