Tagesenergien 05.03.2018

Zur Zeit scheint es auflodernde Gefühlswelten zu geben. Offen legen der Gefühle, gleich welcher Art, diese Tatsache ist beeinflusst von Menschen, Situationen, es kann aus dem Inneren aufbrechen und gleichermaßen auch von außen instrumentalisiert sein.

Das Aufkeimen oder hoch kommen der Gefühle, Emotionen, ist das Zeichen, dass die Seele aufsteht. Jetzt geht es um Heilung/Transformation. Alles was da hoch kommt, ist nicht neu dazu gekommen, es ist ein Sammelsurium-Becken, dass jetzt hoch- oder überkocht. Wenn Verdrängung und Kontrolle des mentalen Systems, bisher die Kontrolle über die Gefühle hatte, so beginnt jetzt der Ausgleich seinen Tribut zu fordern.

Haben die Gefühle, wie bei einem Baby, in der Regel freie Ausdrucksmöglichkeiten, werden sie mit der Zeit über unser mentales und Erziehungssystem, kontrolliert. Wann wir etwas dürfen oder nicht, wird uns von klein auf gelehrt. Zuerst unsere ersten Lebenstrainer Eltern, dann Schule und Staat/Kirche. So ziemlich alles und jeder macht uns klar, wie wir gesellschaftskonform zu leben zu haben. Wir ordnen uns in die graue Masse der Gesellschaft ein und werden berechenbar und kontrollierbar. Verlieren aber unser Gesicht, unsere Individualität.

Zur Zeit verändert sich vieles, auch durch globale erhöhte Energien unterstützt. Die Kontrolle hört auf, da sich die Kontrollbücher gerade öffnen, alles wird offensichtlich und tritt zutage.
Wenn das mal nicht gut ist, natürlich macht sich dann auch Wut, Zorn oder Hilflosigkeit in uns breit. In Wahrheit ist es absolut notwendig, zu erkennen, was bisher passiert ist und sich gerade in das Nichts auflöst.

Somit steht das, was uns ausmacht und was wir wahrhaftig sind, nämlich unsere Seele, auf!

Die Seele ist das Sammelsurium aller Gefühle, vermeintlich gute und schlechte, am besten gesund und ganz in uns, bereit auszudrücken was wir fühlen.
Durch die bisherigen Verdrängungen, Kontrolle und Training unserer Gefühle, sind wir uns selbst, unserem Abdruck im Leben und in der Gesellschaft sehr fern. Statt uns auszudrücken und lebendig zu sein, denken wir uns lieber unseren Teil, während wir freundlich lächeln.

Zur Zeit beginnen, bzw. schon länger, durch globale Erhöhungen und Öffnen von Energietore,  Energieeinflüsse der Seele die Kraft zu geben, aufzustehen. Entsprechend werden wir auch folgerichtig emotionaler und können uns nicht mehr so beherrschen. Das ist gut!
beherrschen = verdrängen
beherrscht werden = verdrängt werden

Das überschwappen der Gefühle ist einfach zu handhaben.  Wenn wir sie einfach nur sind, fühlen, annehmen und zwar genau dann, wenn sie hochkommen. Kein Verdrängen oder verleugnen mehr. Durch diesen Prozess des Annehmens und Aushalten entsteht pure Heilung und Neutralisierung. Dahingehend, dass alle Gefühle als wichtiger und gesunder Bestandteil als unsere Seele wieder ihren angestammten und usprünglichen Platz annehmen kann.
In unserem Bauchzentrum – Inutition und ganz werden – wahre Liebe.

Die Verdrängung und Kontrolle, die wir uns selbst antun und von außen gefördert wird, spaltet uns von unserer ursprünglichen und echten Liebe, die nichts mit der Menschenliebe an sich zu tun hat. Da sie genau gegensätzlich agiert, fühlt und viel intensiver ist und lang anhaltend.

Wir sprechen also von ausgelagerten und verdrängten Gefühlen, wie auch Schmerz, Leid, Angst, Wut, Zorn, Hass, genauso auch von Freude, Glück, Friede und Liebe. Alles ist wertungsfrei , durchzugehen, anzunehmen. Es gibt gleich wie lange es dauert, immer wieder ein Ende und dort werden wir überrascht, wenn wir diesen Weg gehen. Denn es ist ein Wunder was wir dort finden.

Wie wichtig Gefühle im Miteinander sind, ist sichtbar, denn Du und Du, solltet wissen, was ihr mit mir gerade macht, denn…. ihr seht es wahrscheinlich nicht wirklich, denkt immer nur Euren Teil über mich?! Frag im Zweifelsfall lieber mal nach, was Du mit anderen machst, denn die Wahrheit könnte anders sein. Würde ich es wissen, hätte ich einen wunderbaren Spiegel zur Selbstreflektion und Selbstheilung.

Gefühle, gleich weder Art sind oft Ausdruck in der zwischenmenschlichen Kommunikation. So erkennen wir den anderen besser und können aus der Masse heraustreten und als Individualisten miteinander umgehen lernen. Statt freundlich lächeln und sich so seine Gedanken über den anderen zu machen, dessen Annahme in der Regel eher wahrheitsfern ist, Wäre es nicht besser auf Basis der Gefühle zu kommunizieren, so kann das was da ist, direkt offen gelegt werden und geklärt. Dann bräuchte ich mir nicht so lange Gedanken darüber machen.

Dass das Mut benötigt, aber auch die absolute Wahrheit des Miteinander fördert. ist deshalb gut, da alle Gefühle, die jemand für mich aufbringt, auch Gefühle für mich sind. Gleich welcher Art der Gefühle, es sind Gefühle für mich. Solange diese da sind, bin ich schlicht geliebt. Nur Ignoranz oder Desinteresse scheint keine Berührungspunkte miteinander zu haben. Das ist wiederum nicht so tragisch, wenn eben nicht jeder eine Hauptperson in meinem Leben sein muß, sondern auch viele Statisten für mich herum laufen, die wiederum für andere wichtig sind.

In diesem Sinne wünsche ich Dir eine authentische Welt Deiner Gefühle, zu fühlen, zu leben und auszudrücken. Einfach lebendig sein, individuell sein, unberechenbar sein, spannend, es kann auch “Persönlichkeit” heißen…… die vielleicht nicht immer so bequem ist aber besonders!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert