Wie lasse ich meine wahre Fülle aufblühen?

Häufig verbinden wir Fülle lediglich mit der Menge des Besitzes an Geld. Doch wenn du Deinen wahren inneren Kern entdeckst, nimmst du unendliche Fülle in ganz unterschiedlichen Facetten war. Diese ist unendlich, doch leider grenzen wir diese durch unseren Verstand und übernommene Konditionierungen unserer Familie und Gesellschaft ein. Fragen wie „Was willst Du einmal werden“?, sollte lieber einem Heranwachsenden nicht gestellt werden, denn diese suggeriert Mangel und ein ständiges Gefühl des „Nicht-gut-genug-Seins“: Als ob immer wieder etwas von Außen hinzugefügt werden müsste.

Die Angst vor der inneren Stärke

Oder wir beschneiden unsere Fülle, weil wir Angst vor unserer inneren Größe und Stärke haben. Neid führt häufig dazu, dass wir uns kleinmachen und unseren inneren Reichtum einengen. Verbunden ist damit oft eine Angst von anderen Menschen abgelehnt oder verlassen zu werden, wenn wir unsere wahre innere Größe leben.

Durch unsere verschiedenen Talente und Kreativität drücken wir unsere Fülle aus. Wichtig ist zu erkennen, dass innere Fülle an erster Stelle steht und daraus der Zufluss von Außen  (z. B. in Form von Geld und anderen Geschenken, wundervollen Menschen) folgt. Diese Form steht in Einklang mit den Naturgesetzen und folgt nicht den Egostrukturen.

Was verbindest du mit Fülle – wie sind deine Erfahrungen?

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.