Die Übung des Verzeihens

Angelehnt an die Übung von Louise Hay, hier meine Übung des Verzeihens.

Oft schleppen wir Verletzungen und Kränkungen viele Jahre mit uns herum. Diese Gefühle reduzieren auf Dauer unsere Lebensqualität. Sprechen wir solche Punkte an, fühlen wir uns oft noch einmal abgewertet. Werden nicht ernst genommen. Jemand etwas zu verzeihen heißt nicht, völlig unentschuldbares Verhalten zu entschuldigen. Es heißt aber sehr wohl sich selbst eine Last von der Seele zu schaffen.

So geht die Übung des Verzeihens

Nimm dir Zeit, komm zur Ruhe und nimm ein paar tiefe Atemzüge. Atme tief in Deinen Bauch. Dann atme in Dein Herz und Deinen Solarplexus. Komme ganz bei Dir an.

Nun stelle Dir die Situation vor, in der Du dich verletzt gefühlt hast. Stelle Dir die Person die dies getan/gesprochen hat vor. Sage zu dieser Person: Ich vergebe Dir und ich bin frei. Du wirst sofort spüren, dass Du dich leichter fühlst. Natürlich gilt dieses Verzeihen auch Dir selbst.

Wenn es Dir mehr liegt, kannst Du diese Übung auch schriftlich machen. Und den Zettel anschließend verbrennen. Bitte achte bei Dieser Technik unbedingt darauf, keinen NAMEN auf das Papier zu schreiben. Das wäre ein energetischer Übergriff.

Nun wünsche ich Dir Freude und Erleichterung mit dieser wunderbaren Übung.

Mitakuye Oyasin

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.