Ätherische Öle für die Hausapotheke

Heilende Bibelöle

Mit zahlreichen Hausmittelchen können alltägliche Leiden wie Kopfschmerzen, Übelkeit oder Ähnliches schnell behoben werden. Dafür ist die Ergänzung einer Hausapotheke durch eine Aromaapotheke sehr sinnvoll. Wir möchten Euch im Folgenden gerne ein paar Möglichkeiten vorstellen, wie ihr Eure Aromaapotheke sinnvoll aufstocken könnt, denn schon aus drei bis vier Ölen kann man alltäglichen Leiden auf sanfte Art und Weise beikommen.

Aromaöle

Generell lässt sich sagen, dass Aromaöle extreme Wirkkraft besitzen. 1 Tropfen Salbeiöl wirkt beispielsweise wie 60 Tassen Salbeitee. Ätherische Öle sind meist ein Gemisch aus Ketonen, Phenolen, Monoterpenen, Aldehyden und Ester und können auf ganz unterschiedliche Weise wirksam werden. Zudem lässt sich sagen, dass ätherische Öle immer ganzheitlich wirken. Demnach wirken sie sowohl auf den Körper, den Geist und die Seele.

Lavendelöl – der Alleskönner

Lavendelöl darf in keiner Hausapotheke fehlen. Es hemmt Entzündung, befördert die Wundheilung, regt die Durchblutung an und hilft gestresste und angespannte Hautregionen zu regenerieren. Weiterhin kann es als eine Art Schmerzmittel eingesetzt werden. Auch der Effekt, dass es die Botenstoffe Serotonin und Dopamin anregt respektive dessen Ausschüttung wirkt sich positiv auf Geist und Körper aus. Dadurch beruhigt sich der Körper und die Lösung von Ängsten erfolgt.

Pfefferminze – gut für den Magen

Pfefferminzöl ist ein wahrer Klassiker und sehr wichtig für jede Hausapotheke. Das Öl wirkt gegen Verdauungsprobleme, Übelkeit, Magenschmerzen und regt den Stoffwechsel an. Weiterhin aktiviert es den Lymphfluss und belebt Körper und Geist.

Zitronenöl – gut für die Psyche

Das Zitronenöl weist den positivsten Effekt auf die Psyche auf. Sein hoher Anteil an Monopertenen führt dazu, dass die Konzentration gefördert wird, Kreativität erhöht aufkommt und man sich belebter und ausgeglichener fühlt. Aber auch seine antibakterielle Wirkung ist nicht zu verachten, da es besonders bei grippalen Infekten entzündungslösend wirkt.

Für die eigene Anmischung von ätherischen Ölen ist es ratsam sich in der Apotheke für einen kleinen Preis braune Fläschchen mit Etiketten drauf zu kaufen. Da sich die Düfte meist relativ schnell verflüchtigen, ist es sinnvoll die Öle in fettige Essenzen wie Alkohol, Jojobaöl, Honig, Meersalz oder Mandelöl einzulegen. Für Kopfschmerzen bietet es sich beispielsweise an zehn ml Mandelöl, drei Tropfen Pfefferminze, ein Tropfen Neroli und zwei Tropfen Zitronenöl zu vermengen und langsam auf Nacken und Stirn aufzutragen. Bei Schlafproblemen oder innerer Unruhe in Folge von Stress kann diese Mischung wahre Wunder bewirken: zehn ml Mandelöl, drei bis fünf Tropfen Lavendel Fein und ein Tropfen Zender auf den Fußsohlen, dem Solarplexus und dem Brustbein auftragen. Die Mischung mit ätherischen Ölen sind demnach relativ schnell gemacht und können ebenso schnell Wirkung zeigen. Probier es einfach aus. Beim Kauf ist weiterhin darauf zu achten, dass es sich bei den ätherischen Ölen nicht um synthetische Stoffe handelt, sondern natürliche Verbindungen.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.