Heilatmen – wie geht das?

Heilatmen – wie geht das?

Dass die Atmung einen beruhigenden Effekt auf unsere Psyche hat, ließ sich längst in unterschiedlichen Studien beweisen.

Das Werk „Der Jungbrunnen des Dr. Shioya“ stellt eine ganzheitliche Atemmethode vor, die der Gesundheit sehr zuträglich ist und das Leben entscheidend verbessert respektive verlängert. Entwickelt wurde sie von dem Arzt Dr. Shioya.

Die Annahme des Heilatmens ist es, dass jeder Mensch je nach Befindlichkeit unterschiedliche Schwingungen aussendet. Ist er positiv gestimmt, dann sendet er andere Schwingungen aus als es der Fall ist, wenn jemand von persönlichen Niederschlägen geplagt wird. Dr. Shioya ging davon aus, dass wir Menschen nur auf jene Schwingungen treffen, die unseren eigenen entsprechen. Sind wir demnach gut gelaunt und senden positive Schwingungen aus, dann ziehen wir dementsprechend auch diese Ereignisse an.

Die Methode Dr. Shioyas

Diese Praxismethode bündelt sich in zwei Untervarianten: Die Methode des rechten Denkens und des rechten Atmens. Das rechte Denken fokussiert die richtige Geisteshaltung im Alltagsleben. Es soll das Gute und Positive fokussiert werden.

Denke daher in allen Dingen positiv. Vergiss die Dankbarkeit nicht. Lass das Jammern sein.

Diese drei Credos helfen den Alltag positiv zu kultivieren.

Das rechte Atmen

Das rechte Atmen fokussiert daneben eine harmonische Atmung, die den Körper in eine Ruheposition verlagert. Dabei gibt es unterschiedliche Anwendungsmöglichkeit. Einige sollen im Folgenden vorgestellt werden. Man kann sich beispielsweise mit geradem Rücken aufrecht und entspannt hinsetzen, damit die Luft gleichmäßig durch den Körper zirkuliert. Auf einem Stuhl sitzend sollte die Lehnen und die Armlehnen nicht berührt werden. Nimmt man auf einem Sitzkissen Platz, legt man die Arme auf die Beine, die sich im Schneidersitz befinden. Die Schultern sind dabei entspannt, die Arme seitlich am Körper und die Ellbogen befinden sich im rechten Winkel.

Nun atme rief und ruhig durch die Nase ein, drück die eingeatmetete Luft in den Unterbauch und spanne den Unterbauch in der Folge fest an. Der Atem wird in diesem Moment angehalten. Nach maximal zehn Sekunden soll die Luft wieder ausgeatmet werden. Bei dem bewussten Atmen ist vor allem die Imagination ein wichtiger Aspekt, der hilft die Atmung zum Entspannungsmoment werden zu lassen. Man muss sich bewusst machen, dass die bewusste Atmung positive Energien frei werden lässt.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.