Die Götter des Olymps – Hera

Die Götter des Olymps – Hera

Laut der griechischen Mythologie ist Hera, sowohl die Schwester als auch die Gattin des Zeus. Der Sage nach wurde Hera auf Samos unter einem Lygos, dem sogenannten Keuschbaum, geboren. Dort vereinigte sie sich einmal im Jahr mit Zeus, was auch als „heilige Hochzeit“ bezeichnet wird. Um ihre Jungfräulichkeit wiederzuerlangen, badete Hera anschließend im Imbrasos. Hera ist die Mutter von Ares, Hebe und Eileithyia. Zu den Attributen der Göttin gehören der Kuckuck, die Kuh, der Granatapfel und der Pfau. Dabei wird sie in der Regel mit einer Krone oder einem Diadem und einem Zepter dargestellt.

Hera als die unverstandene Frau

Zeus war bekannt für seine zahlreichen Liebschaften, welche Hera eifersüchtig beobachtete. Sie zeigte ihren Ärger und schmollte und zankte. Da ihr der Mut zu offenem Widerstand fehlte, verfolgte sie die unehelichen Kinder des Zeus mit unerbittlicher Härte. Hera gilt als die Wächterin über die Ehe und schützte die Niederkunft der Frauen. Daher wird sie vielerorts als Geburtsgöttin verehrt. Im westlichen Mittelmeerraum ist Hera mit der Göttin Astarte gleichzusetzen, in der römischen Welt trägt sie den Namen Juno.

Ihre Darstellung in der Kunst

Im Gegensatz zu ihrem Gatten Zeus gibt es von Hera sehr viel weniger bildliche Darstellungen. Homer beschreibt sie als blühende Matrone mit züchtiger Kleidung und königlicher Kopfbinde. Er schreibt ihr einen majestätischen Gesichtsausdruck zu und bescheinigt ihr unbeugsame Entschlossenheit. Die Künstler gaben ihr meist einen Granatapfel in die Hand. Dieser gilt als Symbol der Fruchtbarkeit. Oft zeigt sie sich mit einer Patera oder Opferschale in der Hand sowie inmitten von Blumen und Blättern. Auf römischen Münzbildern sieht man sie auch auf einem Thron sitzen. Ihre Stirn ist mit einem Diadem geschmückt und sie trägt ein Zepter, auf dem ein Kuckuck sitzt. Zeus verliebte sich der Sage nach in seine Schwester Hera und verwandelte sich während eines Sturms in einen Kuckuck. Die mitleidige Hera barg ihn daraufhin unter ihrem Gewand, wo Zeus dann seine wahre Gestalt annahm und so mit seiner Schwester schlief.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.