Thor – Der Donnerer

Thor - Der Donnerer

Innerhalb der nordischen Mythologie ist der Gott Thor als „der Donnerer“ bekannt. Die Schriften der „Edda“ bezeichnen ihn auch als den Beschützer von Midgard, dem Reich der Menschen. Thor ist dabei gleichzusetzen mit dem griechischen Zeus oder der keltische Tanaris. Die Bezeichnung „Donnerer“ verdankt der nordische Gott seinem Donnerkeil, denn seine Ankunft wurde stets von Donner und Blitzen begleitet. Der Wochentag Donnerstag ist nach Thor bzw. Donar benannt.

Thor als Himmelsgott

Im indogermanischen Sprachraum hatte der Himmelsgott die Herrschaft über Blitz und Donner. Wobei der hammerschwingende Donnergott einem uralten Gottesbild entspricht. Der Wagen, mit dem Thor den Himmel befährt wird dabei von Böcken gezogen. Nach Odin ist Thor der zweitmächtigste Gott der nordischen Götterwelt.

Er ist der Sohn von Odin und der Erde (Jörd). Verheiratet war Thor mit der goldhaarigen Sif. Mit ihr zeugte er seine Tochter Thrud. Wie alle mächtigen Götter hatte er aber auch andere Frauen. Wie etwa die Jotenjungfrau Jarnsaxa. Mit ihr hatte er zwei Söhne mit den Namen Magni und Modi. Thors Reich wurde als Thrudvangr bezeichnet und in seiner Mitte lag der Palast Bilskirnir, der über 540 Säle verfügte.

Der Drachenkämpfer

Als Donnergott hatte Thor zahlreiche Kämpfe zu bestehen. So etwa mit der Midgardschlange. Hier zeigen sich die Parallelen zu anderen mythologischen Figuren wie etwa dem Gott Apollon oder Hercules, der gegen die Hydra kämpfen musste. Drachen- oder Schlangenkämpfer gibt es in vielen Kulturen und so gleichen sich diese Mythen oft sehr. Das gilt auch für den Kampf Thors mit dem Riesen mit dem dreizackigen Herz aus Stein. Diese Geschichte gleicht dem Kampf des Idras gegen das Ungeheuer Trisiras.

Kult und Kultstätten

Dem Thor wurden Tieropfer dargebracht. Dies geschah oft in heiligen Hainen, die auch als Versammlungsorte oder zur Aufbewahrung von Kriegsbeute dienten. Solche Orte finden sich vor allem in Dänemark, England, Island, Norwegen und Schweden.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.