Traumdeutung: Traumfänger

Traumdeutung: Traumfänger

Der Traumfänger ist nicht nur ein dekoratives Objekt, sondern er soll die bösen Träume einfangen und von dem Träumenden fernhalten. Die schlechten Träume werden im Netz des Traumfängers festgehalten und nur die guten Träume strömen durch die Öffnung im Inneren hindurch. Am Morgen werden die bösen Träume durch die Sonnenstrahlen neutralisiert. Idealerweise wird der Traumfänger direkt über dem Schlafplatz aufhängt.

Der Traumfänger entstammt der Ojibwe-Kultur und wurde früher aus Weidenreifen gefertigt und mit Pferdehaar, Federn und Lederstücken verziert. Auch heute noch spielen die Träume bei den amerikanischen Ureinwohnern eine wichtige Rolle. So ist es in vielen Familien ein morgendliches Ritual, beim gemeinsamen Frühstück über die Träume zu sprechen. Mittlerweile ist der Traumfänger auch in der westlichen Kultur fest verwurzelt.

Damit der Traumfänger seine Wirkung bestmöglich entfalten kann, sollte er in Eigenleistung gefertigt werden. Auf diese Weise besteht eine energetische Verbindung zur Seele des Träumenden. Wer sich dennoch einen Traumfänger kaufen möchte, der sollte diesen zusätzlich mit ein paar persönlichen Dingen bestücken. Zusätzlich ist es hilfreich, wenn der Träumende den Traumfänger vor dem Zubettgehen anfasst, über den Ring streicht und ihn ans Herz hält. Durch diese Handlung findet eine Verbindung der Schwingungen statt, die vom Traumfänger und der Aura des Träumenden ausgeht. Der Traumfänger gewährleistet nicht nur im eigenen Schlafzimmer einen guten Schlaf, er kann auch auf Reisen mitgenommen werden.

Eine besondere Bedeutung erhält der Traumfänger, wenn er der Liebsten oder dem Liebsten als Zeichen der Liebe überreicht wird. Für Paare, die eine Fernbeziehung führen, bietet es sich an einen persönlichen Traumfänger für den Partner zu basteln. Der Traumfänger muss dann nur noch mit eigenen Gegenständen geschmückt werden und schönen Träumen steht so nichts mehr im Wege – auch wenn der geliebte Partner weit entfernt ist.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.