Energetische Orte: Der Rheinfall

Energetische Orte: Der Rheinfall

Der Rheinfall ist eines der schönsten Naturschauspiele in Europa. Daher zieht er jährlich Zehntausende Besucher an, die das Schauspiel bestaunen. Neben seiner Funktion als Touristenattraktion, wird der Rheinfall allerdings ebenfalls als “Ort der Energie” beschrieben.

Von Bovis-Einheiten und Energien

Kraftorte sind auf der Welt vielzählig bekannt. Kultstätten, wie Stonehenge oder die Zeichnungen der Wüste Nascar, gehören ebenso dazu. Viele der Orte sind mit den Ley-Linien verbunden, die im wesentlichen eine gerade Linie zwischen zwei magischen Kraftorten darstellen. An diesen Linien werden das Erdmagnetfeld und die Energie besonders gut aufgenommen, da die Erde hier eine besonders große „Ausstrahlung“ hat.

Auch der Rheinfall soll nach der Meinung einiger Pendler ein solcher Ort sein, an dem der Energiefluss besonders hoch sind. Sie behaupten sogar, dass er einer der wichtigsten Orte Europas überhaupt sei. Dies führen die Pendler auf die hohe Anzahl an Bovis Einheiten zurück, die an diesem Ort vorhanden sein sollen.

Die Bovis Einheit ist eine Kennziffer für die Übertragung von Energie. Ein normaler Kraftort soll rund 6.500 Bovis-Einheiten beherbergen. Jeder Ort, der unterhalb dieses Werts liegt – so die Theorie – zweige einem Menschen Energien ab. Jeder Wert, der über dieser Zahl liegt, führe dem Menschen Energien zu. Einige der Orte – wie das Grossmünster in Zürich – verfügen daher über 18.000 Einheiten und schenken dem Menschen viele Energien.

Beim Rheinfall ist dieser Wert allerdings in einer besonderen Weise ausgeprägt. Er soll einen Wert von 200.000 Bovis Einheiten angenommen haben. Mit steigendem Wert steigt auch die Übertragung der Energie, sodass am Rheinfall eine sehr hohe Energieübertragung gegeben sein soll.

Zwar mag der Rheinfall für die Anhänger dieser These ein Kraftort sein. Grundsätzlich wird er allerdings in vielen Büchern zu diesem Thema nicht erwähnt. Häufig wird die Kraft des Ortes sogar infrage gestellt und die Messungen, die mit einem Bovis-Biometer durchgeführt wurden, werden als fehlerhaft eingestuft.

Der Rheinfall – Überdosierte Energien?

Auch wenn der Rheinfall als energetischer Ort oftmals infrage gestellt wird, so weist er dennoch verschiedene (auch) positive Wirkungen auf, die von den Besuchern des Ortes immer wieder geschildert werden. Da durch die hohen Energieaufkommen scheinbar auch eine Überdosierung möglich ist, reagieren Besucher dieses Wasserfalls auf unterschiedliche Weise. Ein großer Teil der Menschen berichtet davon, dass sie sich an diesem Ort wohlfühlen und frisch und lebendig fühlen. Sie empfinden sich als energiegeladen und schöpfen daher neue Kraft.

Es gibt aber auch Menschen, die von negativen Gefühlen und Befindlichkeiten an diesem Ort sprechen. Viele der Besucher berichten davon, dass sie von einem sehr diffusen Unbehagen erfasst werden, dessen Herkunft sie nicht zuordnen können. Wieder andere Personen berichten von Kopfschmerzen und Schwindelgefühlen, die in der Nähe des Rheinfalls auftreten. Schwindel und Herzrasen werden ebenfalls häufig empfunden. Dies wird von vielen Esoterikern als Zeichen einer Überdosierung an Energie gewertet. Die Anzeichen verschwinden sehr oft direkt nachdem der Ort wieder verlassen wird.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.