Geborgenheit durch Andere und in uns selbst

Geborgenheit durch Andere und in uns selbst

Geborgenheit bezeichnet das Gefühl, wenn wir uns gänzlich umsorgt, beschützt und behütet fühlen. Meist tritt dieses Gefühl im Kreis der Familie, unter guten Freunden oder einfach Menschen, die wir gerne haben und von denen wir uns geliebt und beschützt fühlen, auf. Geborgenheit wird auch durch eigene Einstellungen zum Leben gefördert. Erst wenn wir uns positiv gegenüber Anderen öffnen können, ist es uns auch möglich Geborgenheit zu empfinden.

Geborgenheit fördern

Geborgenheit beschreibt demnach das Gefühl des „in der Welt seins“ und dieses in der Welt sein zeichnet sich durch Liebe, Mitgefühl und Verständnis für Andere aus. Daher ist es ratsam die eigenen Gefühle gegenüber anderen Menschen ebenfalls zu hinterfragen. Fragen wie „Wie denke ich über andere Menschen?“ oder „Kann ich das Gute in anderen Menschen erkennen?“ sind dann wichtig. Wenn wir nämlich selbst dazu bereit sind Andere anzunehmen wie sie sind und zu lieben, dann widerfährt uns dieses Gefühl auch.

Der Bund mit anderen Menschen

Geborgenheit spielt auch in partnerschaftlichen Beziehungen eine wichtige Rolle. Geborgenheit entsteht zumeist aus Liebe. Liebe, zu der wir bereit sind, für die wir uns einsetzen und die wir annehmen. Geborgenheit entsteht demnach aus einem Bund, den wir mit anderen Menschen eingehen. Aus dieser Verbindung schöpfen wir Kraft und Energie und geben diese auch an andere Menschen weiter.

In einer schnelllebigen Zeit wie der unseren ist es wichtiger denn je nach Netzwerken Aussschau zu halten. Herkömmliche Beziehungsstrukturen, der Arbeitsplatz und auch die nachbarschaftliche Gemeinde sind inzwischen unsicher geworden, sodass es immer wichtiger wird Menschen zu finden, die einem gleich gesinnt sind. Sie geben nämlich in schweren sowie guten Zeiten Halt und bieten Orientierung und Hilfe. Aber auch in den eigenen vier Wänden ist es wichtig für Geborgenheit zu sorgen. Deshalb sollte Jeder einen Rückzugsort haben, an dem er sich pudelwohl fühlt. Das kann das Sofa mit einer kuscheligen Decke oder auch die Badewanne sein. Hier sollte Raum für Dich sein und Du kannst neue Energie schöpfen.

Die Geborgenheit in sich selbst finden

So wichtig Gemeinschaft und Freundschaften auch sind, manchmal gibt es Zeiten im Leben, die von Trauer und Einsamkeit geprägt sind. Dann stellt sich die Fage nach der eigenen Geborgenheit, der Kraft, die aus uns selbst kommt. Wichtig ist es daher ebenso die Kraft aus sich selbst zu finden und die eigene Stärke zu erkennen. Diese innere Energie bestärkt und trägt durch jede schwierige Zeit.

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.