Energetische Orte: Die Burgruine Regenstein

Energetische Orte: Die Burgruine Regenstein

Wenige Orte, wie die Burgruine Regenstein, haben eine besonders starke energetische Kraft. Sie haben eine ganze eigene Energie und faszinieren die Besucher. Die Burgruine Regenstein bietet den Wanderern eine imposante Aussicht über die gesamte Region.

Burgruine Regenstein: Im Mittelalter dient sie als Untergeschoss einer Burg

Im Norden und Osten fallen die Felsen schroff 75 Meter tief. Das Gestein weist unzählige Gänge, Schächte und Räume auf und diente im Mittelalter als Untergeschoss einer Burg. Geblieben ist der Rest eines Rundturms von acht Metern Höhe und mit drei Meter dicken Mauern. Erstmals wurde die Burganlage 1162 urkundlich erwähnt. Unzählige Sagen berichten über das Leben auf der Burg.

So soll ein Wagen mit acht Pferden wie aus dem Nichts auftauchen und wieder verschwinden. Außerdem sollen dort böse Geister wohnen und auch engelhafte Erscheinungen wurden dort gesehen. Eine der Sage handelt vom Grafen Friedrich von Regenstein, der ohne Kinder war. Er fragte die Geister der Ahnen um Rat und diese versicherten ihm, dass sein Wunsch nach Erben in Erfüllung gehen würde. Der Geist sagte, er würde erst Erfüllung finden, wenn die Burg zur Ruine geworden sei. Tatsächlich bekamen der Graf und seine Frau später einen Sohn.

Ein unheimlicher Ort der Burgruine ist das Teufelsloch

Der Hohlraum weist merkwürdige Vertiefungen auf, deren Zweck bis heute nicht geklärt sind. Sie könnten zur Aufbewahrung von Flüssigkeiten gedient haben, oder auch als Kultbecken für Opferrituale. Das Teufelsloch weist Ähnlichkeiten mit anderen megalithischen Bauwerken und Kultanlagen auf. Fraglich ist, ob sie als Lichtnische zur Kalenderbestimmung zur Sommersonnenwende dienste?

In den 1930er Jahren konnten Forscher beobachten, wie zur Sommersonnenwende Lichtkegel der Sonne durch eine fensterartige Öffnung in die Höhe fiel. So könnte Regenstein in früher Zeit eine Sonnenkultstätte gewesen sein. Möglich ist, dass Regenstein bereits in der Jungsteinzeit ein Kultzentrum war. In der Literatur ist daher auch von Regenstein als Felsen der Götter zu lesen. In jedem Fall lohnt sich ein Besuch mystischer Orte wie die Burgruine Regenstein für eine ganz eigene mystische Erfahrung.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.