Der Mythos hinter Pokémon

Der Mythos hinter Pokémon

Steckt hinter dem Pokémon-Phänomen vielleicht eine geheime Esoterik? In der japanischen Mythologie stößt man auf erstaunliche Fakten.

Pokémon Go

Die Pokémon-Welt begeistert hunderte von Millionen Spielern auf der ganzen Welt. Seit vielen Jahren sitzen die Menschen vor der Konsole, um die kleinen Monster einzufangen und zu trainieren. Seit einigen Monaten haben die Spieler nun sogar die Möglichkeit, die kleinen Kerle unterwegs auf ihrem Smartphone zu jagen. Dies verbindet das Pokémon-Spiel mit reellen Orten und Sehenswürdigkeiten.

Eine offizielle Entstehungsgeschichte von Pokémon erzählt von dem Hobby des Spieleentwicklers in seiner Kindheit. Er hat schon immer gerne Käfer gesammelt und sie dann in seinen selbst gemalten Bildern gegeneinander antreten lassen. Daher kam die Idee für Pokémon. Doch ist das wirklich alles?

Pokémon erinnern an japanische Naturgeister

Im schintoistisch geprägten Japan gibt es seit Jahrhunderten Berichte über Naturgeister. Die sogenannten Yōkai haben ein sehr vielfältiges Aussehen mit unterschiedlichsten Formen. Sie leben außerhalb der Städte und können sich, wenn sie sich gestört fühlen, mit magischen Kräften und den Elementen Blitz, Feuer, Wasser und Psychokinese wehren.

Der Begriff Pokémon setzt sich aus Poke- von Poket (engl. Tasche) und –mon von Monster zusammen. Ein anderer Japanischer Begriff für die Yōkai lautet Monoken. Ist das bloß ein Zufall?

Geisterhafte und belebte Wesen in der Umwelt sind keine Seltenheit in der Japanischen Mythologie. Die Menschen in Japan haben oft eine starke Verbindung mit natürlichen Energien und Kräften. Sie verstehen die Bedeutung von Kraftorten, Energien und heiligen Plätzen. Ist es denn so abwegig, dass es sich bei den Pokémon eigentlich nur um eine verniedlichte Version von Naturgeistern der japanischen Mythologie handelt? Dagegen spricht, dass viele Pokémon Tieren sehr ähnlich sehen. Aus esoterischer Sicht wäre eine Verbindung von Pokémon mit den Naturgeistern natürlich eine spannende Angelegenheit.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.