Der Phoenix – Ein Symbol der Unsterblichkeit

Der Phoenix - Ein Symbol der Unsterblichkeit

Ein Vogel, der am Ende seines Lebens verbrennt, um dann aus seiner Asche wieder neu zu entstehen, wird als Phoenix bezeichnet. Der Name bedeutet so viel wie „der Wiedergeborene“ oder „der neugeborne Sohn“. Die Vorstellung vom Phoenix existiert in unterschiedlichen Kulturen. So stellt die ägyptische Mythologie den Phoenix in Form eines Reihers dar, hier trägt er den Namen Benu.

Symbolik und Bedeutung

Enstanden ist die mythische Gestalt des Phoenix im Rahmen einer religiösen Weltanschauung. Seine Wiedergeburten erklären die zyklischen Entwicklungen der Kulturen und ihrer Wertegemeinschaften. Völker wie die Sumerer, die Chinsen oder die Maja sind für ihre langen Zyklen bekannt.

Auch in der Fantasy-Literatur erscheint der Phoenix immer wieder. Durch seine Fähgikeiten sich selbst nach schweren Verletzungen wieder zu heilen und seinen eigenen Tod verjüngt zu überstehen, eignet sich der Phoenix perfekt als mythische Figur in Büchern oder Computerspielen.

Der Phoenix in der Religion

In den Zeiten der Griechen Römer war die Vorstellung weit verbreitet, dass der Phoenix aus der Asche des Osiris entstanden sei. Nach einem sehr langen Leben von meist 500 Jahren baut er sich ein Nest und verbrennt darin. Sind die Flammen erloschen bleibt ein einzelnes Ei zurück aus dem dann der neue Phoenix schlüpft. Es existiert aber noch eine weitere Variante dieses Mythos. Demzufolge erscheint alle 500 Jahre ein goldener Vogel. Dieser formt aus Weihrauch ein Ei, das er in den Tempel bringt, wo es feierlich begraben wird.

In der Antike galt der Phoenis als ein Symbol der Unsterblichkeit, mit der Gabe sich nach einer Verletzung selbst zu regenerieren. Für die Christen war er ein Sinnbild für die Auferstehung.
Auch heute noch wird der Phoenix als Sinnbild für eine mysthische Verwandlung gesehen. So mancher steigt „wie Phoenix aus der Asche“ wenn er oder sie sich nach einer Niederlage wieder erholt und zu neuen Taten schreitet.

 

Online Beratung – Unsere Empfehlung zu diesem Thema

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.